Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Ludwigslust Im Katastrophenfall schnell helfen

Von mick | 23.12.2016, 07:00 Uhr

DRK-Kreisverband Ludwigslust sucht noch Kräfte für die Medical Task Force und Helfer für den Betreuungszug des Landkreises

Sie opfern ihre Freizeit, treffen sich abends nach der Arbeit oder zur Ausbildung am Wochenende, um in Notsituationen und Katastrophenfällen anderen schnell zu helfen – die Männer und Frauen der Medical Task Forces (MTF). „Aktuell haben wir bei uns 16 Helferinnen und Helfer in der Ludwigsluster Teileinheit“, sagt Andreas Skuthan, Ehrenamtskoordinator des DRK-Kreisverbandes, gestern im SVZ-Gespräch, als er auf die Liste der Mitglieder der Medical Task Forces 13 Westmecklenburg schaut. Die Medical Task Forces verstärken und unterstützen den Rettungsdienst und den Katastrophenschutz bei der Rettung und medizinischen Versorgung der Verunglückten. „Bei der MTF fehlen uns aber noch Ärzte, wir haben den Ausbildungsschwerpunkt bisher auf die Helfer gelegt. Es müssen auch nicht zwangsläufig Notärzte sein, die uns unterstützen, es können sich auch Allgemeinmediziner melden“, so der DRK-Ehrenamtskoordinator.

In Mecklenburg-Vorpommern sind unter dem Dach des DRK-Landesverbandes drei MTF aufgebaut, die Medical Task Forces sind stets an Krankenhäuser angebunden. Der Kernstandort für die MTF 13, zu dem die Bereiche Nordwestmecklenburg, Schwerin, Parchim, Doberan und Ludwigslust gehören, ist das Krankenhaus in Grevesmühlen.

„Zu den Höhepunkten des Ausbildungsjahres 2016 zählte der Einsatz der MTF 13 bei der großen Katastrophenschutzübung im Mai dieses Jahres in Schwerin, als die Rettungsabläufe bei einem angenommenen Bahnunglück trainiert wurden. Im Oktober gab es dann die Alarmierungsübung mit Aufbau eines Behandlungsplatzes auf einer Festwiese in Crivitz“, so Andreas Skuthan. Von der Qualifikation her erhalten die ehrenamtlichen MTF-Helfer eine Sanitätsausbildung und auch die Möglichkeit zu einer Rettungssanitäterausbildung, die vom Bund komplett bezahlt wird. „Die MTF werden also vorrangig bei größeren Schadensereignissen alarmiert, die Entscheidung wird vor Ort getroffen“, so Andreas Skuthan.

Einmal im Monat treffen sich die MTF-Helfer zur Ausbildung in Ludwigslust. Dann steht Ausbildung an Fahrzeugen an, wird z.B. das aufblasbare Zelt mit Behandlungsplätzen für bis zu 50 Verletzte aufgebaut, erfolgen Einweisungen und Umgang mit Notstromaggregaten, medizinischen Geräten und Funkausbildung. Zweimal stehen zentrale Ausbildungstermine im Jahr auf dem Programm, einmal treffen sich die MTF-Mitglieder im Frühjahr und dann noch einmal im Herbst. Dann folgt die Standortausbildung vor Ort mit Sanitätskursen. Die Rettungssanitätsausbildung mit dem theoretischen Teil findet im DRK-Bildungszentrum Teterow statt. Hier erfolgt auch die zusätzliche Ausbildung für Sprechfunk und Gruppenführer sowie die Kraftfahrerausbildung. „Im Januar 2017 starten wir eine Sanitätsausbildung für Helfer und auch all jene, die in der MTF aktiv sind“, ergänzt Andreas Skuthan.

Das DRK ist auch noch an Helfer für den Betreuungszug interessiert, das ist neben der MTF die kreisliche Katastropenschutzkomponente. „Wir suchen hier dringend ehrenamtliche Mitstreiter, so für den Verpflegungstrupp, für den Bereich Technik und Sicherheit und den Trupp soziale Betreuung. Wir hoffen auch, beim Tag der offenen Tür, den wir im Frühjahr hier in Ludwigslust veranstalten wollen, noch zahlreiche Ehrenamtler gewinnen zu können.“ Wer Interesse hat, kann sich aber auch jetzt schon beim DRK-Kreisverband Ludwigslust unter Telefon 03874-326114 melden.