Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

wöbbelin Ein Fest für die Bienen in Wöbbelin

Von mick | 27.06.2017, 21:00 Uhr

Für die Mädchen und Jungen der Grundschule „Theodor Körner“ gab es viele Angebote vom Quiz und Basteln bis zum Kerzenherstellen

Anna-Lena und Luis versuchten sich beim Basteln von Kerzen aus Bienenwachs, Hannes, Tom und Lars suchten nach den richtigen Antworten beim Bienenquiz und auch an den anderen Stationen auf dem Gelände der Theodor-Körner-Grundschule Wöbbelin stand an diesem Tag alles im Zeichen der Honigbiene. Die Mädchen und Jungen der Grundschule und aus der benachbarten Kita feierten gemeinsam mit ihren Lehrerinnen und Gästen aus der Gemeinde das Bienenfest, verbunden war das mit der feierlichen Übergabe des Naturlehrpfads. „Unser erstes Ziel im Vorhaben ,Unser Dorf auf dem Weg zum Naturparadies’ haben wir im letzten Jahr umsetzen können“, sagte Wöbbelins Bürgermeisterin Viola Tonn. „Mit Hilfe der Förderung der lokalen Aktionsgruppe Leader Südwestmecklenburg konnten wir ungenutzte Gemeindeflächen in Bienenweiden umgestalten und somit zusätzliche Lebensräume für Bienenvölker schaffen“, zeigt die Bürgermeisterin auf eine Fotowand, in der die verschiedenen Etappen und Stationen gezeigt werden, wo Flächen für die Honigbienen in der Gemeinde entstanden. Hinter dem Schulgebäude ist eine ebensolche Fläche entstanden, in die Bienensaat eingebracht wurde.

Dank der Hilfe von Helmut Nagel, der mit der Egge die vorbereitenden Arbeiten ausführte und Horst Weiß, der mit seinem Traktor gepflügt und gegrubbert hatte, war das Werk schnell vollbracht, sagte die Bürgermeisterin und sprach den beiden beim Bienenfest noch einen besonderen Dank für ihren Einsatz aus. Überhaupt hat die Gemeinde mit dem Anpflanzen von alten Obstgehölzen, 700 Sträuchern und Blühflächen auf rund 2300 Quadratmetern Fläche den beiden Bienenvölkern, über die die Schule verfügt, gute Voraussetzungen geschaffen. Auch Harald Elgeti, der Vorsitzende der Lokalen Leader-Aktionsgruppe, zeigte sich angetan von dem Ergebnis und hatte für die Wöbbeliner Grundschüler kleine Präsente mitgebracht. Mit dabei war auch Anja Witt vom Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt. Beide Gremien begleiteten und unterstützten das Projekt von der Planung bis zur Realisierung. „Zu 85 Prozent wurde unser Vorhaben finanziell gefördert, dafür gab es 12  735 Euro“, freute sich Viola Tonn. Angeschafft wurden davon die Materialien für den Bienenlehrpfad, die Anzüge für die Kinder in der Bienen-AG der Schule und für das Holzhäuschen für die Utensilien und die Technik, die man für die Honigproduktion braucht. „Wir haben schon den ersten Honig selbst produziert“, ergänzt Schulleiterin Jana Podlipnik voller Stolz. „Und der ist dann an die Kinder verteilt worden, die ihn dann mit nach Hause genommen haben.“

Die Mitglieder der kleinen Imkergruppe der Schule können mit dem Naturlehrpfad in die Welt der Bienen, in das Wirken dieser fleißigen Tiere – von der Pollenpflanze bis zum Honig – herangeführt werden. Sitzgelegenheiten, Ausstellungs- und Lehrmaterial vervollständigen den Naturlehrpfad. „Auch Nachbargemeinden können mit ihren Schulklassen hierherkommen“, so Viola Tonn. Den Kindern macht die Arbeit in ihrer Bienen-AG Spaß und das sehen auch Jana Podlipnik und Viola Tonn so. „Wir beide haben einen Imker-Kurs besucht und bei der Betreuung unseres Bienenprojekts hat uns unser Wöbbeliner Imker Dr. Werner Exner sehr geholfen“, war von Viola Tonn zu hören, während Jana Podlipnik alle Hände voll zu tun hatte. Jedes Kind bekam ein Bieneneis aus dem Hause Denissen, das die Schulleiterin verteilte. „Es ist doch schön, wenn Schüler wie Tim sagen, dass er eigentlich gar keinen Honig isst, aber den aus unserer Schule mag“, lachte Jana Podlipnik.