Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Brenz Bald geht es in ein neues Domizil

Von muen | 14.12.2016, 07:00 Uhr

Kita in Brenz bereitet sich wegen des Neubaus auf einen Umzug in die Alte Schule vor.

Adebar war in diesem Jahr nicht ganz so fleißig auf seinem Horst: Nur ein Junges zog er in Brenz auf. Ganz anders dagegen in der Kita „Bummi“ gleich gegenüber. Hier werden derzeit 27 Mädchen und Jungen betreut. Und weiterer Zuwachs steht schon bereit. „Im kommenden Jahr kommt ein weiteres Zwillingspaar zu uns, so dass wir dann drei Zwillingspaare in unserer Kita haben“, lacht Leiterin Cindy Petermann. Da wird Storch Adebar 2017 in seinem Horst zulegen müssen, um mitzuhalten...

Auch deshalb, weil voraussichtlich 2018 die neue Kita mit noch mehr Plätzen bezugsfertig sein wird. Bürgermeister Henry Topp: „Wir warten nur noch auf den Fördermittelbescheid. Dann geht es mit dem Neubau im nächsten Jahr los.“ Der wird einschließlich des Abrisses des alten Kita-Gebäudes rund 1,1 Millionen Euro kosten, 90 Prozent davon kommen aus Fördermitteln.

Das 1974 als Kinderkrippe und -garten eingeweihte Gebäude sieht von außen noch recht gut aus, von innen aber längst nicht mehr: Risse an Decken und Wänden, ein schon etwas morsches Dach. Sicherheitstechnisch sowie von den hygienischen und pädagogischen Anforderungen her entspricht das Gebäude nicht mehr der Zeit (SVZ berichtete).

Die neue Kita mit Krippe und Kindergarten entsteht genau dort, wo jetzt noch die alte Einrichtung steht. Geplant ist ein eingeschossiger Bau, der künftig 42 Kindern Platz bietet. „Wir sind für 2018 mit Anmeldungen bereits ausgelastet“, so Leiterin Cindy Petermann. Trotzdem würden sich Nachfragen von Eltern lohnen, da manchmal Anmeldungen aus verschiedenen Gründen auch zurückgezogen werden. Für die Zeit des Abrisses und Neubaus zieht „Bummi“ vorübergehend in die gegenüberliegende Alte Schule.

Angesichts des bevorstehenden zeitweiligen Umzugs ist Cindy Petermann von der Hilfsbereitschaft vieler Menschen begeistert. „Eltern und Großeltern haben angekündigt, zu helfen. Omas wollen zum Beispiel für die Verpflegung sorgen, während Muttis und Vatis schon jetzt mit Umzugkartons zu uns kommen. Auch andere Helfer, wie zum Beispiel unsere Feuerwehr, haben Unterstützung zugesagt“, so Cindy Petermann.

Mit dem „Bummi“-Neubau setzt sich die Dorferneuerung in Brenz der letzten Jahre fort. „Praktisch alle Straßen und Gehwege wurden erneuert, einschließlich der Installation moderner Beleuchtung“, sagt Bürgermeister Topp. Man habe seit 2013 schnelles Internet und in der Gemeinde seien 54 Gewerbe angemeldet. „Die renovierte Alte Schule ist eines unserer Schmuckstücke.“

Besonderen Wert legt die Gemeinde darauf, das Dorf für junge Familien attraktiv zu machen. Gerade erst, so Henry Topp, habe die Gemeindevertretung beschlossen, einer weiteren jungen Familie ein Baugrundstück zu verkaufen.

Wenn von der Dorfentwicklung die Rede ist, will der Bürgermeister auch nicht die Vereine und Gruppen sowie die Kirchengemeinde vergessen, in denen sich viele Brenzer engagieren.