Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Schwerin 6000 Euro für Bildungsprojekte

Von tiwe | 08.12.2010, 01:57 Uhr

Eine gute Ausbildung oder ein Studium sind für ein erfolgreiches Berufsleben wichtiger denn je.

Die Anforderungen an junge Menschen haben enorm zugenommen, oftmals klagen Arbeitgeber über die mangelnde Ausbildungsreife der Bewerber. Doch Bildung ist teuer. SVZ und PSD Bank wollen gegensteuern und loben insgesamt 6000 Euro für gemeinnützige Einrichtungen und Vereine aus, die sich in Schwerin der Weiterbildung, der Sprach- oder der kulturellen Bildung widmen.

Eingesetzt werden kann die Fördersumme in verschiedenen Bereichen. So können von dem ausgelobten Geld beispielsweise Bücher für Leseprojekte angeschafft werden. "Aber auch Sachbücher, Liederbücher für Gesangsvereine oder Deutsch-Sprachbücher für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund sind denkbar", sagt Christin Stöter, Leiterin der PSD-Bank-Filiale in der Mecklenburgstraße. Unterrichtsmaterial etwa für Bewerbungstrainings oder Sprachkurse würden genauso den Bewerbungskriterien entsprechen wie die Anschaffung von Laptops oder PCs für Unterricht und Kurse, Requisiten für Puppentheater, Theater- oder Konzertbesuche für Kinder aus sozial schwachen Familien, Museumsprojekte für Kinder und Jugendliche oder Instrumente für Musikvereine. Stöter: "Wir sind uns sicher, dass die Vereine und Einrichtungen am besten wissen, was sie für ihre tolle Arbeit am dringendsten benötigen."

Die evangelisch-lutherische Petrusgemeinde hat sich bereits beworben und hofft auf Förderung für das Projekt "Familienkochtopf". Angeregt durch den NDR-Film "Die hungrigen Kinder von Schwerin" lädt die Petrusgemeinde gemeinsam mit der Caritas-Schulsozialarbeit der Grundschule am Mueßer Berg und der Tafel der Diakonie junge Familien zum gemeinsamen Kochen und Essen ein. Der "Familienkochtopf findet in der derzeitigen Anfangsphase einmal im Monat jeweils donnerstags statt. "Wir wollen nicht nur Rezepte ausprobieren, Mahlzeiten zubereiten und gemeinsam essen, sondern auch miteinander über unseren Alltag ins Gespräch kommen: Familie, Arbeit, Kinder, Schule, Erziehung…", erklären die Initiatoren Schulsozialarbeiter Michael Jonitz und Petrusgemeinden-Pastor Markus Kiss. Dazu gibt es spezielle Themennachmittage. Geplant sei auch, ein Rezeptbuch zu erstellen. Geld benötigt das Projekt für den Kauf eines Herdes und eines Geschirrspülers.

SVZ wird in den kommenden Wochen weitere Bewerber vorstellen.