zur Navigation springen

Schwerin: Weiße Flotte nimmt heute wieder Fahrt auf : Leinen los für eine bessere Saison

vom

Heute eröffnet die Weiße Flotte offiziell die Saison 2011. Und hofft, dass die Gäste häufiger auf den See hinaus wollen als im vergangenen Jahr. Denn das Schweriner Tourismus-Tief 2010 bekam auch sie zu spüren.

svz.de von
erstellt am 31.Mär.2011 | 01:07 Uhr

Schwerin | Von heute an fährt sie wieder: Mit zwei Schiffen eröffnet die Weiße Flotte offiziell die Saison 2011. Und hofft, dass die Gäste in diesem Jahr häufiger auf den See hinaus wollen als im vergangenen. Denn das Schweriner Tourismus-Tief 2010 bekam auch die Weiße Flotte zu spüren. Zwar beförderte sie mit ihren Schiffe rund 100 000 Gäste über den See, blieb damit aber nicht nur unter den Zahlen des Buga-Rekordjahres 2009, sondern auch unter denen von 2008.

"Gleich ein Jahr nach der Buga sind viele Reiseunternehmen und Gäste nicht mehr nach Schwerin gekommen", sagt Verkaufsleiter Andreas Rosin. Eine Bilanz, die auch zahlreiche Hotels und touristische Einrichtungen gezogen habe n. Für 2011 hofft die Weiße Flotte auf Aufwind. Die ersten Buchungszahlen stimmen positiv, so Rosin vorsichtig. Obwohl man seinen Angaben nach so früh im Jahr eigentlich keine Vor ausschau wagen sollte. "Unser Geschäft ist schließlich extrem wetterabhängig", betont er. "Im vergangenen Jahr waren der Mai und der August total verregnet, da sind auch die Gäste weggeblieben."

In diesem Frühjahr stehen die Zeichen auf Sonne und deshalb lichtet die Weiße Flotte schon am letzten Märztag die Anker. Allerdings erstmal nur mit zwei der fünf Linien-Schiffe, der "Schwerin" und der "Hamburg". "Wir freuen uns riesig auf die warme Jahreszeit und hoffen, dass auch die Schweriner jetzt schon Lust haben, sich auf dem Wasser den Wind um die Nase wehen zu lassen und die Natur von der Seeseite aus zu betrachten", sagt Rosin. Die beliebteste Strecke sei dabei die 4-Seen-Tour, die auch den Ziegelaußen- und Ziegelinnensee umfasst. Auf diese Fahrt müssen die Gäste allerdings noch einen Monat warten, bis die Saison mit der Flottenparade vollständig eröffnet ist. Am Sonnabend, 30. April, fahren wieder alle über Top geflaggten Schiffe auf dem Innen- und dem Heidensee. Auf dem Anleger der Weißen Flotte gibt es von 11 Uhr an ein buntes Rahmenprogramm, das traditionell wieder die Kinder der Kita "Gänseblümchen" mitgestalten. Im April legen die "Schwerin" und die "Hamburg" insgesamt sechsmal am Tag ab, von 11.30 Uhr an im Stundentakt bis 14.30 Uhr - zur anderthalbstündigen Inseltour über Stangengraben, Heidensee zwischen Kaninchenwerder und Ziegelwerder hindurch am Zippendorfer Strand entlang und zurück zum Anleger am Schloss. Um 15.30 und 16.30 Uhr lädt die kleine Inseltour zu einer Seen-Stippvisite ein. Dabei geht es lediglich zwischen den Inseln hindurch und zurück zum Schloss. Nur eine Stunde dauert dieser Ausflug.

4-Seen-Tour, 3-Seen-Linie und Außenseetour werden von Mai bis September zusätzlich gefahren. Dienstags bis sonntags gibt es dann täglich 14 Abfahrten am Anleger der Weißen Flotte. Hinzu kommen Sonderfahrten wie die Lewitz-Tour, die fünf Stunden über Stör und Elde führt - mit der "Elfriede", dem ältesten und beliebsten Schiff der Flotte, das man auch für Privatfeiern mieten kann. Die Schweriner Bordparty startet sonnabends um 20 Uhr zur Nachttour über den See, Dämmerungsfahrten und Kanalfahrten nach Banzkow runden das Angebot ab.

Geschichte

Seit 1868 gibt es in Schwerin Seerundfahrten mit Bewirtung an Bord. Eine Fährverbindung von Zippendorf nach Kaninchenwerder wurde schon früher bedient: 1852 eingerichtet von Carl Christian Molchin.

1885 und 1894 wurden die in den Howaldtswerken Kiel erbauten Schiffe „Niclot“ und „Obotrit“ zu Wasser gelassen. Sie konnten jeweils bis zu 300 Personen befördern und gehörten bis in die 1930er-Jahre hinein zur Flotte. Der 1883 gebaute Raddampfer „Großherzog Friedrich Franz“ mit einer Kapazität von 280 Personen befuhr von 1906 bis 1911 die Schweriner Seen.

1910 kaufte der Unternehmer Carl Schröder alle Schiffe seiner Mitbewerber auf und beendete damit einen jahrelangen Konkurrenzkampf. Familie Schröder blieb bis 1953 Besitzer. Dann ging der Betrieb als VEB Weiße Flotte Schwerin in Volkseigentum über, sie bot diverse Fährverbindungen, Rund- und Tanzfahrten an.

Um 1985 zählte man jährlich 400 000 Fahrgäste. 1992 verkaufte die Treuhand die Weiße Flotte an Privatinvestoren. Die Anlegestelle Schlossbucht wurde 2000 komplett umgestaltet. 2005 wurde der Fährverkehr nach Kanichenwerder eingestellt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen