Legenden wie Fritz Rau und Terry Bozzio

von
13. August 2009, 08:56 Uhr

Rostock | Zum 20. Jubiläum der Zappanale soll ganz Doberan erneut mitfeiern können. Deshalb gab es bereits gestern und heute wieder eine Bühne am Kamp, wo Konzerte ohne Eintritt besucht werden können. Heute zwischen 19 und 20.30 Uhr erzählt Europas berühmtester Konzertmanager Fritz Rau in Alfred Mielkes Kamp-Theater von seinen Erlebnissen zum Thema Open-Air-Festivals. Rau holte bereits 1968 Frank Zappa und seine Band "Mothers of Invention" nach Deutschland.

Vorher startet bereits Live-Musik am Kamp. Zwischen 16 und 17 Uhr ist die Nachwuchsband "Phono One" da, ab 17.30 Uhr spielt heute "Tonlast", 19 bis 20 Uhr ist "Doot" aus den USA auf der Bühne und von 22.30 Uhr ist das Programm mit einem lokalen Geheimtipp garniert: Da spielen Christian Kuzio und Ronny Bruch von "Die Reise".

Der offizielle Beginn der Zappanale auf dem Rennbahn-Gelände steht morgen um 12.30 Uhr an. Als erste Band gastiert ab 13 Uhr auf der großen Bühne "Captain Cheesebeard" aus Belgien. Ein Muss bei jeder Auflage ist das Jazzprojekt "Hundehagen" aus der Region.

Interessant ist die Kombination der Musik von "Sheik Yerbouti" aus Deutschland, bei der eine Präsentation von Körpermalerei integriert ist. Zu erleben ist das Sonnabend um 18.30 Uhr. Höhepunkt des Tages ist für viele Zappa-Fans der Auftritt von "Gong", die das 20. Zappanale-Jubiläum mit ihrem 40. Bühnenjubiläum verbinden.

Als besonderen Höhepunkt gelang es dem Verein Arf of Society als Veranstalter, Trommlerlegende Terry Bozio zu verpflichten. Der weltberühmte Schlagzeuger gehört wegen seiner Virtuosität zu den wenigen Musikern, die vor Zappas kritischem Gehör Gnade gefunden haben. Zu Bozzios monströsen Aufbauten gehören mehr als 20 Fußpedale und Toms, das stellt für ihn ein vollständiges Orchester dar. Der Ausnahmeschlagzeuger gastiert Sonntag ab 19.30 Uhr auf der großen Bühne auf dem Festivalgelände.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen