Lea-Marie: Landkreis droht hoher Schadensersatz

Rainer Becker
Rainer Becker

von
20. März 2009, 11:51 Uhr

Güstrow | Im Fall der misshandelten Lea-Marie drohen dem Landkreis Güstrow jetzt nach SVZ-Informationen Schmerzensgeldforderungen in Höhe von mehreren 100 000 Euro. Vor kurzem verurteilte das Amtsgericht Güstrow eine ehemalige Mitarbeiterin des Jugendamtes wegen fahrlässiger Körperverletzung durch Unterlassen zu einer Geldstrafe, weil sie Hinweisen auf eine Misshandlung nicht nachgegangen war (SVZ berichtete). "Wegen dieses fahrlässigen Handelns einer Mitarbeiterin hat Lea-Marie jetzt Anspruch auf Schmerzensgeld gegenüber dem Landkreis", sagt Rainer Becker, Landesvorsitzender der Deutschen Kinderhilfe MV mit Sitz in Güstrow.

Wegen der schweren Schädigung des Kindes komme eventuell auch noch eine Erwerbsunfähigkeitsrente hinzu, so Becker weiter. "Natürlich ist die Mutter die Täterin, aber bei ihr ist nichts zu holen", sagt er. Abzuwarten bleibe, ob noch Anklage gegen die Kinderärztin erhoben werde. Dann könnten auch bei ihr Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden. Becker sieht vor allem aber den Landkreis in der Pflicht. "Wenn eine Amtsträgerin ihre Pflichten verletzt hat, entsteht ein Anspruch gegenüber dem Dienstherrn", sagt er. Das Dilemma: Der für Lea-Marie eingesetzte Amtsvormund sei Mitarbeiter des Landkreises und müsse jetzt gegen seinen Dienstherrn einen möglichst hohen Schadensersatz für die Kleine erstreiten.

Dass der Amtsvormund im Jugendamt des Kreises sitze, bestätigt auch Kreissprecherin Petra Zühlsdorf-Böhm. Sie weist jedoch Spekulationen über eventuelle Schadensersatzforderungen zurück. "Uns liegt keine Klage vor. Erst wenn, werden wir das rechtlich bewerten", sagt sie.

Lea-Marie aus Teterow war über Jahre von ihrer Mutter misshandelt worden, musste u. a. giftige Lösungsmittel trinken. Dadurch erlitt sie schwere Verätzungen. Die Mutter wurde zu neun Jahren Haft verurteilt. Lea-Marie lebt heute bei Pflegeeltern. Alle fünf Wochen muss ihr unter Vollnarkose die Speiseröhre geweitet werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen