Laute Musik der VuuV schürt Bedenken

svz.de von
29. Juli 2010, 10:59 Uhr

Putlitz | Ab morgen trifft sich für das Wochenende zum zehnten Mal ein internationales Publikum in Putlitz zur VuuV-Expirience, einem Goa-Musikfestival. Organisator Peter Weigert rechnet mit etwa 5000 Besuchern auf dem Reitplatzgelände. Damit verdoppelt Putlitz während der kommenden Tage seine Einwohnerzahl. Wie Ordnungsamtsleiter Peter Jonel gestern informierte, liegen sämtliche Genehmigung für das Musikevent vor.

Die ersten hundert Besucher sind bereits auf dem Festivalgelände am Reitplatz eingetroffen. Während hier Bühnen und Zelte aufgebaut, Lichtanlagen verkabelt und Toilettenhäuschen aufgestellt werden, machen sich viele Putlitzer vor allem um den Lärm in den nächsten Tagen Gedanken. "Noch spielt uns der Wind in die Karten und trägt den Schall von der Stadt weg. Wenn das so bleiben würde, wäre es optimal", sagt Hergen Reeker, Amtsdirektor von Putlitz-Berge.

Zur Lärmüberwachung werde der Veranstalter selbst stündlich den Schallpegel messen und protokollieren. Außerdem habe die Amtsverwaltung ein Sachverständigenbüro mit Lärmmessungen an der Wohnbebauung in der Karstädter Straße beauftragt, so Reeker.

Angesichts der Tragödie bei der Love-Parade in Duisburg vor wenigen Tagen mit 21 Todesopfern habe sich die Amtsverwaltung auch die Haftpflichtversicherungen vorlegen lassen, so Peter Jonel vom Ordnungsamt.

Veranstalter Peter Weigert sagte, dass sich solche Szenen wie in Duisburg in Putlitz nicht abspielen werden, denn das Gelände sei sehr weitläufig und offen. In Putlitz habe man sogar ein Verkehrsleitsystem auf dem Festivalgelände entwickelt. Ein eigener Sicherheitsdienst wird Zugänge und den Verkehr sowie die Sicherheit in den Campingbereichen überwachen. Dabei arbeite man wie in den Vorjahren mit der Prignitzer Polizei zusammen. "Ich hoffe, dass auch in diesem Jahr alles gut geht und wir im nächsten Jahr die insgesamt 20. VuuV auch hier in Putlitz ausrichten können", so Weigert. Wie in den Vorjahren sind die Putlitzer zur VuuV eingeladen und können bei Vorlage des Personalausweisen für 5 Euro das Festivalgelände betreten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen