zur Navigation springen
Lokales

17. November 2017 | 18:50 Uhr

Lasziver Ausflug um die Welt

vom

svz.de von
erstellt am 06.Mär.2011 | 06:58 Uhr

Berge | Rauchverbot? Nicht in Berge. Die Männer der Karnevalsgesellschaft ignorieren dies geflissentlich und tänzeln lässig mit einem Riesenjoint auf den Schultern durch den Saal - Direktimport aus Jamaika.Überhaupt, Berges Männer. Wer hier einen konservativen sich auf der Bühne langweilenden Elferrat vermutet, irrt gewaltig.

Die Herren Minister sind sich für nichts zu schade, mischen sich ins Programm mit ein. Sie zeigen ihre prallen Pobacken, prächtig geformte Oberkörper und manches andere, dass sich unter dem hautengen Stoff allzu deutlich abzeichnet. "Haltet eure Frauen fest", lautet bei ihrem Tanz das Kommando an die überwiegend jungen Gäste an diesem Abend.

Aber Berge wäre nicht Berge, wenn nicht auch die Frauen mit ihren Reizen Blicke magisch auf sich ziehen würden. Lasziv entführen sie auf die sündige Reeperbahn, bringen Esprit auf die Tanzfläche und grüßen im Safarikleidchen hüftschwingend aus dem Land der Fußballweltmeisterschaft am Kap der guten Hoffnung. Ohne Zugabe dürfen Garde und Frauentanzgruppe den Saal nicht verlassen.

Huldvoll verfolgen Angela I. und Dirk I. das bunte Programm, spenden den Akteuren Wein und wagen zuweilen selbst ein Tänzchen auf der Bühne. Den Schlüssel des Bürgermeisters halten sie gut verwahrt. Der hat nichts mehr zu sagen. Wozu auch soll er sich äußern, Berges Narren sprengen die Gemeindegrenzen und bringen mit ihrem Karneval der Kulturen die große Welt in den kleinen Saal.

Eisbären flitzen übers Parkett, Schnee rieselt und Pinguine sind zu sehen. Heute berühren sich Nord- und Südpol. Kasatschock aus Russland, Udo Lindenberg aus Hamburg, Mireille Mathieu aus Paris, Contry aus Texas - die Berger Show wirbelt um die Erde herum. Bodenständig hingegen Cindy aus Marzahn. Anika Gablenz verbirgt sich hinter dem molligen Kostüm. Sie hält die einzige Bütt des Abends. "Büttenreden überlassen wir anderen Vereinen, bei uns stehen Tanz und Show im Mittelpunkt, das wollen die Leute hier sehen", sagt Nicole Ullmann, Vorstandsmitglied und Tänzerin in der Frauengruppe.

Präsident verabschiedet sich

Die Saison sei gut gelaufen, für den letzten Büttenabend am vergangenen Sonnabend musste ein extra Stellplan erstellt werden. Zu groß war der Andrang, als das die normale Bestuhlung ausgereicht hätte. Rund 50 Aktive gestalten das Bühnenprogramm. "Dieses kommt an, das spüren wir", so Ullmann. Sie hebt den Elferrat hervor, der in Berge keinesfalls eine Prestigestellung bedeute: "Die machen sich richtig zum Deppen", meint Nicole Ullmann und bezieht den langjährigen Präsidenten Wolfgang Ladewig mit ein. Für ihn war es die letzte Saison, er gibt sein Amt ab. Sein Nachfolger stehe noch nicht fest.

Wer wie die Berger Karnevalsgesellschaft auf Tanz und Show setzt, braucht aktive Mitglieder. Das sei zum Glück kein Problem. Bei den Minis gebe es gar keine Nachwuchssorgen. "Das Interesse unter den Mädchen ist riesig, ich könnte jedes Jahr bis zu zehn neue aufnehmen", verrät Nicole Ullmann, die die Mädels trainiert.

Schwieriger werde es in der Garde, deren Mädels meist schon die Schule beendet haben, außerhalb der Prignitz zum Studium oder zur Lehre gehen. Training sei dann nur an den Wochenenden möglich, manchmal auch nur alle 14 Tage. Aber wenn nicht jede Bewegung, jede Formation perfekt sei, mache das nichts. Spaß soll es den Aktiven und den Zuschauern machen.

Die haben ihren Spaß, schunkeln mit oder stehen gar johlend auf den Stühlen, um ja nichts zu versäumen. Den richtigen Tusch zur rechten Zeit spielt die Ständchenband aus Pritzwalk, legt zwischendurch eine Stimmungsrunde ein und bittet am Ende einer langen Reise durch die Kulturen zum Tanz.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen