LAP bisher großer Erfolg für Amt Krakow am See

Vertreter von drei Ämtern, die das Pilotprojekt zusammenführte: Peer Grützmacher, Amt Goldberg-Mildenitz, Wilfried Baldermann, Amt Krakow am See, und Gerald Klick, Mecklenburgische Schweiz, (v.l.)
Vertreter von drei Ämtern, die das Pilotprojekt zusammenführte: Peer Grützmacher, Amt Goldberg-Mildenitz, Wilfried Baldermann, Amt Krakow am See, und Gerald Klick, Mecklenburgische Schweiz, (v.l.)

svz.de von
05. Dezember 2013, 08:00 Uhr

Der Lokale Aktionsplan (LAP) „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“ soll im Amt Krakow am See auch im kommenden Jahr fortgeführt werden. „Dafür werden jetzt Projektideen gesucht und die Anträge gestellt. Wir hoffen wieder auf eine Förderung von rund 90 000 Euro“, sagt Amtsvorsteher Wilfried Baldermann. „Der LAP ist bisher eine außerordentliche Erfolgsgeschichte für unser Amt.“ Das Amt Krakow am See ist eines der bundesweit ausgewählten Fördergebiete, das seit dem Jahr 2011 im Rahmen des Bundesprogramms „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“ einen Lokalen Aktionsplan mit Fördermitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend umsetzt.


Vielfalt, Toleranz und Demokratie fördern


2011 wurden im Amtsbereich zwölf Projekte mit 60 000 Euro gefördert, vergangenes Jahr waren es 30 Projekte mit einer Fördersumme von 106 000 Euro und dieses Jahr gab es 27 Projekte, die mit 90 000 Euro gefördert wurden. Ziel ist es immer, Vielfalt, Toleranz und Demokratie vor allem unter Jugendlichen zu stärken. Lokale Akteure entwickeln gemeinsam eine Strategie gegen rechtsextreme, fremdenfeindliche und antisemitische Tendenzen vor Ort und setzen sie dann zusammen im Lokalen Begleitausschuss in Aktionen und Projekte um. „Seit wir teilnehmen gibt es weniger Rechtsextremismus in unserem Amtsbereich“, ist Baldermann überzeugt. „Wir hatten schon viele tolle Projekte.“ Baldermann nennt u.a. die Kinderzirkuswoche der Krakower Schule und das Projekt „Reise um die Welt“ der Schule Langhagen. Auch der Krakower Rudersportverein bringe sich immer gut ein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen