Landkreis: Deiche betreten verboten

Der Traktor schaffte es noch durch das Wasser nach Preten. Maria Nielsen
Der Traktor schaffte es noch durch das Wasser nach Preten. Maria Nielsen

von
20. Januar 2011, 01:57 Uhr

Amt Neuhaus/Lüneburg | Wo es etwas zu sehen gibt, da gibt es auch Leute, die zum Gucken kommen. Schon am vergangenen Wochenende trieb es Schaulustige an die Elbe. Nun hat der Landkreis eine Verfügung erlassen, die das Betreten der Deiche verbietet. Für das Wild, das an der Elbe lebt, und die Deiche im Landkreis Lüneburg ist der Besucheransturm problematisch. Rehe und andere Wildtiere versuchen, sich aus dem Deichvorland zu retten. Menschen auf den Deichen und in der Nähe des Flusses schrecken die Tiere aber davon ab.

"Unsere Deiche sind bereits jetzt sehr feucht", erklärt Erster Kreisrat Jürgen Krumböhmer die Maßnahme, "wenn viele Leute darüber laufen, weichen sie auf und verlieren an Stabilität." Wer sich nicht an die Regelung hält, begeht eine Ordnungswidrigkeit und muss mit einem Bußgeld rechnen. Der Landkreis bittet um Verständnis dafür und fordert dazu auf, für die Zeit des Hochwassers auf Ausflüge an die Elbe möglichst zu verzichten.

Noch vor einigen Tagen war man davon ausgegangen, dass der Landkreis wohl am Mittwoch, also gestern, seine Entscheidung über die Ausrufung des Katastrophen falles trifft. Nun wird heute damit gerechnet, denn das Wasser steigt etwas langsamer als vorhergesagt. Seit gestern Morgen sind die Deichwachen aufgezogen, die Feuerwehr machte sich gestern in Preten ein Bild, denn durch den teilweise erfolgten Deichneubau haben sich die Verhältnisse geändert. Die Schäferei Seebürger trieb gestern eine letzte Herde über die schmale ehemalige Eisenbahnbrücke, die, wenn der Polder Neue Sude geflutet wird, die einzige Verbindung für die Menschen auf dem Betrieb und die Bewohner zweier weiterer Häuser ins Dorf Preten ist. Am Wochenende werden Mitglieder der Feuerwehren vorsorglich 10 000 Sandsäcke füllen, 5000 sollen den Sudedeich stärken und auch die Verwallung beim Gehöft Seebürger soll durch Sandsäcke verstärkt werden. Die aktuelle Prognose für den Pegel Neu Darchau sieht den höchsten Wasserstand am kommenden Sonntag eintreffen. Dann wird er bei 7,40 Meter stehen und einen Tag später langsam wieder abfallen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen