Landesumweltamt errechnet Lärmpegel für Pritzwalker Straße

von
11. November 2009, 08:51 Uhr

Perleberg | Die Verkehrszählung in der Pritzwalker Straße ergab: Im Vergleich zu 1995 hat die Zahl der Pkw ab-, die der Lkw hingegen zugenommen. 30 km/h für Laster fordern die Anlieger.

Risse in Fassaden und Innenwänden, Lärmbelästigung und Abgase, kurzum, die Lebensqualität habe unter dem Verkehr sehr gelitten, beklagen die Anlieger. Die Stadt veranlasste daraufhin eine Verkehrszählung. Das Ergebnis: vor 14 Jahren registrierte man 5041 Pkw und 1027 Lkw, jetzt waren es 2550 Pkw und 1271 Lkw. Auch die Geschwindigkeit gab zu denken. Erlaubt sind in diesem Bereich 30 km/h. 85 Prozent der Pkw fuhren stadteinwärts durchschnittlich 58 km/h und stadtauswärts gar 68 km/h. Noch eiliger hatten es die Lastzüge, stadteinwärts liegt der Durchschnitt hier bei 68 km/h und in entgegengesetzter Richtung bei 73 km/h.

Die Stadt beantragte daraufhin bei der Verkehrsbehörde des Landkreises, die Geschwindigkeit für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen auf 30 km/h zu begrenzen.

Dieser Tage ist der Zwischenbescheid vom Landkreis eingegangen. Man wolle sich der Problematik stellen, für eine Entscheidung bedarf es aber einer Lärmmessung. "Die Pritzwalker Straße ist eine Hauptverkehrsstraße. Die Ergebnisse der Verkehrszählung allein rechtfertigen noch keine Geschwindigkeitsbegrenzung", erläutert Robert Kazmierczak, zuständig für Verkehrsangelegenheiten bei der Stadt. Die Stadt hat sich nun mit dem Landesumweltamt in Verbindung gesetzt. Dieses wird auf Grundlage der Verkehrszählung eine Lärmberechnung durchführen. Liegen die Ergebnisse vor, werde man sie an den Landkreis weiter leiten.

Hinsichtlich des Lärmpegels gelten tagsüber 72 und nachts 62 Dezibel. Werden die Werte überschritten, sind verkehrsrechtliche Maßnahmen geboten, so Jürgen Nüsse, Sachbereichsleiter Straßenverkehr beim Kreis, im Oktober auf Nachfrage des "Prignitzer".

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen