zur Navigation springen
Lokales

24. September 2017 | 07:05 Uhr

Kunst zum Erleben und Diskutieren

vom

svz.de von
erstellt am 28.Okt.2010 | 07:19 Uhr

Mestlin / Kuwalk | An 91 Veranstaltungsorten landesweit rückt Kunst am morgigen Sonnabend in ein besonderes Licht: Mehr als 200 Bildende Künstler beteiligen sich an "Kunst Heute", zeigen in Einzel- und Gruppenausstellungen ihre Werke und öffnen Ateliers. Das ist ein gemeinsamer Aktionstag des Verbandes der Kunstmuseen und Kunst institutionen sowie des Künstlerbundes von MV, der Ende Oktober 2008 zum ersten Mal stattfand und sich seitdem am letzten Sonnabend dieses Monats wiederholt. Er steht unter Schirmherrschaft von Minister Henry Tesch.

15 Kunstmuseen und -institutionen machen vielfältige Angebote zum Erleben und Entdecken von Kunst oder zur Auseinandersetzung unter fachkundiger Anleitung. Vier ausgewählte Ausstellungskonzepte des Künstlerbundes in Greifswald, Testorf bei Zarrentin, Boltenhagen und Plüschow ergänzen in diesem Jahr das Programm von Kunst heute. Der Aktionstag will das öffentliche Interesse an zeitgenössischer Kunst fördern. Durch Zusammenwirken von Bildenden Künstlern, Galerien, Kunstvereinen und Museen wird der Fokus auf das Entstehen, die Vermittlung und die Vermarktung aktueller Bildender Kunst gerichtet. Atelierbesuche, Führungen und Gesprächsrunden schaffen Berührungspunkte zwischen Publikum und Künstlern, regen Diskussionen zu künstlerischen Themen und Schaffensweisen.

Unsere Region ist mit dem Kulturhaus Mestlin und dem Künstlerhof von Götz Schallenberg in Kuwalk ganz im Süden vertreten. 16 Künstler, sowohl mit ost- als auch westdeutscher Biografie, haben den Kulturtempel im einstigen Musterdorf zu neuem Leben erweckt. Sie zeigen bereits seit dem vorigen Wochenende zeitgenössische Arbeiten voller Ortsbezug. So greift Dahny Melzig Archivbilder aus der Mestliner Ortschronik auf, um sie in einzigartige "transparente Welten" zu transformieren. Von Günter Jagnow sind bissige Collagen zu sehen, Christian Lehsten hat Räume, Landschaften und Gebäuden fotografisch in Beziehung gesetzt zur "Säule von menschlichem Maß". Robert Huber stellt großformatige "Heimatbilder" der Nazi-Zeit mit Hilfe chinesischer Export-Malerwerkstätten in Popart zur Diskussion.

Bei "Kunst Heute" suchen morgen ab 10 Uhr Künstler das Gespräch mit den Besuchern. Ab 20 Uhr spielt die Rostocker Band "Jackbeat" Rockmusik wie Songs von den Beatles, Rolling Stones oder Cream. Die Ausstellung hat sowohl an diesem Sonnabend und Sonntag als auch am Wochenende darauf von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

"Meilensteine - Bilder aus aller Welt" zeigt eine Atelierausstellung des Malers und Grafikers Götz Schallenberg in Kuwalk, buchstäblich auf der Grenze von Brandenburg und Mecklenburg. Hat er im Februar zu seinem 65. Geburtstag markante Eckpunkte seiner bildkünstlerischen Laufbahn von 1954 an vorgestellt, so sind diesmal Meilensteine ab 1990 zu sehen, vornehmlich Landschaften in Acryl auf Leinen oder Hartfaser: "Was uns gefällt. Bilder aus aller Welt!"

Schallenbergs Arbeiten dokumentieren die Freude am Sehen und Erleben. Sie entstanden auf unzähligen Reisen, aber zum Teil auch vor Ort. Die Motive führen auf die griechische Insel Zakynthos oder in die weltweit bekannte Kulturlandschaft im Phang-Nga-Nationalpark. Daneben sind weitere Bilder, Grafiken und Installationen zu sehen. Das Atelier ist von 10 bis 20 Uhr geöffnet. Führung und Ausstellungsgespräch mit dem Künstler sind ab 16 Uhr vorgesehen. Kuwalk ist von Siggelkow aus über Redlin sowie über Wilsen oder Wahlstorf erreichbar.

"Kunst Heute" findet unter anderem auch ab 11 Uhr im Gymnasium am Sonnenberg in Crivitz ("Eine Reise weg wohin" mit Fotografien von Sebastian Koth, Susanne Pfeiffer und Walter Hinghaus) sowie in Jülchendorf statt. Hier zeigen die Malerin Angela Preusz und ihr Sohn Nikolas am Sonnabend und Sonntag jeweils von 11 bis 20 Uhr Grafik, virtuelle Malerei, Objekte aus Holz und Möbeldesign. Am Sonntag spielt die Gruppe "De Preusch" aus Peckatel von 15 bis 17 Uhr Oldies. Der Eintritt ist frei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen