Kuhlen-Wendorf fährt Investitionen zurück

Fleißige Bürger: Auch am heutigen Sonnabend helfen Einwohner bei der Fertigstellung  des neuen Spielplatzes in Tessin. Diesmal  sollen u. a. restliche Fundamente gegossen werden.  Bereits in der Vorwoche (Foto) stellten Einwohner die Kletterwand auf den   von ihnen vorbereiteten Platz. Roswitha Spöhr/Archiv
Fleißige Bürger: Auch am heutigen Sonnabend helfen Einwohner bei der Fertigstellung des neuen Spielplatzes in Tessin. Diesmal sollen u. a. restliche Fundamente gegossen werden. Bereits in der Vorwoche (Foto) stellten Einwohner die Kletterwand auf den von ihnen vorbereiteten Platz. Roswitha Spöhr/Archiv

von
20. November 2010, 01:57 Uhr

Kuhlen-Wendorf | Ihren Haushalt für 2011 im Umfang von rund 650 000 Euro beschlossen am Donnerstagabend die Gemeindevertreter von Kuhlen-Wendorf. Der Haushalt der Gemeinde ist in allen Teilen ausgeglichen und enthält noch einiges Geld an Rücklagen. "Das ist erst einmal eine sichere Hausnummer. Aber große Sprünge sind nicht mehr drin. Wir müssen äußerst sparsam sein und uns gründlich überlegen, wie wir die Einnahmen im kommenden Jahr erhöhen können. Sonst müssen wir früher oder später in den sauren Apfel beißen und an der Steuerschraube drehen. Was wir aber nicht wollen.", unterstreicht Bürgermeister Ralf Toparkus. So wurden im kommenden Jahr auch keinerlei Investitionen eingeplant. "Wir haben zwar einige Projekte in der Schublade. Aber die können wir nur hervorholen, wenn wir Fördermittel bekommen und wissen, wie viel Geld wir als Gemeinde als Eigenanteil berappen müssen", ist der Kommunalpolitiker vorsichtig. Zu diesen wünschenswerten Projekten gehört die Weiterführung des Straßenbaus Zaschendorf-Müsselmow. Diese insgesamt rund 3,5 Kilometer lange Straße wurde in diesem Jahr etwa zu einem Drittel saniert. Die letzten Arbeiten sollen in der kommenden Woche abgeschlossen werden. Der bisherige Ausbau kostete rund 90 000 Euro, ca. 40 Prozent davon trug die Gemeinde. Eine Weiterführung dieser Arbeiten gehe ebenfalls nur mit Fördermitteln. Aber auch die Nutzungserweiterung für das Gemeindehaus Kuhlen (Dachausbau) ist so ein Projekt in des Bürgermeisters Schublade. Abwartend ist die Gemeinde auch mit dem Ausbau der Wendeschleife in Weberin. Hier sollen erst die Baumaßnahmen an der Landesstraße 09 beginnen. Im Zuge dieser Bauarbeiten werde man dann tätig werden.

Zurückgefahren werden 2011 auch die Ausgaben für Straßenreparaturen. Waren 2010 noch rund 15 000 Euro für den Unterhalt veranschlagt, sind es im Haushalt des kommenden Jahres nur noch 8 000 Euro. "Mehr ist wahrscheinlich auch nicht nötig, denn wir haben insgesamt ein gutes Niveau bei unseren Straßen erreicht", meinte Toparkus.

Beschlossen wurde von den Gemeindevertretern auf der Sitzung am Donnerstagabend auch eine neue Straßenausbaubeitragssatzung, in die alle neueren gesetzlichen Bestimmungen eingearbeitet wurden.

Bürgermeister Ralf Toparkus dankte allen Gemeindevertretern für ihr Engagement im zuende gehenden Jahr, ebenso den Vereinen und den Mitgliedern der beiden Feuerwehren der Gemeinde. Beim tragischsten Ereignis des Jahres, dem Brand eines reetgedeckten Einfamilienhauses in Müsselmow, habe es viel Menschlichkeit in der Gemeinde gegeben, als es um die rasche Hilfe für die betroffene Familie ging. Bürgerschaftliches Engagement kann man in diesen Tagen in Tessin erleben. Auch am heutigen Samstag werden dort wieder Bürger die Ärmel hochkrempeln, um beim Bau des Spielplatzes zu helfen. Diesmal soll der Rest der Fundamente fertiggestellt und der Unterbau für die Spielgeräte planiert werden, sagte der Bürgermeister.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen