Kreuzliner-Trio in Warnemünde - Dänemark setzt die Akzente - 225 Schiffe sind mit von der Partie - Abtauchen auf Haedge-Halbinsel

23-28319368.jpg

von
29. Juli 2009, 08:39 Uhr

Drei Kreuzfahrtschiffe machen zu den Festtagen der Stadt und des Meeres fest. Sie sind Mittelpunkt aller Blicke und Fernwehwünsche. Die "Azamara Journey" ist am 6. August da. 2000 gebaut, weltweit mit über 700 Passagieren unterwegs, 181 Meter lang, schnittig, wie ein Regattaschiff. Ein Lidschlag weiter, die "Sörlandet" aus Norwegen, ein Vollschiff, 1927 gebaut, 1236 Quadratmeter Segelfläche. Am 9. August kommt die "Prinsendam" (2002) aus Amsterdam an den Passagierkai. 820 Passagiere, 450 Frauen und Männer Besatzung, Fahrtgebiet: Weltmeere. Das Schiff ist 204 Meter lang, hat 37 845 Bruttoregistertonnen.

Dänemark als diesjähriges Partnerland der Hanse Sail setzt die Akzente auf dem Internationalen Markt und der dazu gehörigen Bühne. Variantenreich zeigt sich der dänische Spielmannzug Nykøbing Falster Garden mit einer Blaskapelle, einem Tambourkorps und einer Drumband. Ein weiterer Höhepunkt ist der Auftritt des vierzig Mann starken Shanty-Chors Bochum, der sich durch ein reichhaltiges Repertoire auszeichnet.

Gut eine Woche vor der Eröffnung der 19. Hanse Sail haben sich 225 Schiffe für das maritime Fest angemeldet. Sie kommen aus zwölf verschiedenen Nationen: Schweden, Russland, Polen, Österreich, Norwegen, den Niederlanden, Großbritannien, Finnland, Deutschland, Dänemark, Bulgarien und den Bahamas.

Schnuppertauchen in der Tauchbox im Stadthafen gibt es während der Sail 2009. An einem Stand einert Tauchschule auf der Haedge-Halbinsel hat jeder Interessent im Alter ab zehn Jahren die Chance, in einem transportablen Tauchcontainer ins Wasser zu gehen.

Die Kooperation der Warnowquerung, der Hanse Sail und der Tauchschule ermöglicht kleinen und großen Unterwasserratten gratis einen Tauchanzug und eine Profi-Ausrüstung zu leihen, um in dem Becken abzutauchen. Bereits einige Tage vor dem offiziellen Auftakt der Sail beginnen die Vorbereitungen der Rostocker Tauchschule. Dazu wird die Tauchbox im Stadthafen mit Wasser der Warnow befüllt, das im Anschluss gefiltert und auf angenehme 25 Grad Celsius erwärmt wird. Erfahrene Tauchlehrer begleiten jeden Schritt der Neulinge.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen