Konzernchef wird Professor an der Uni

von
05. März 2010, 09:53 Uhr

Warnemünde | Von der Praxis in den Hörsaal: Dr.-Ing. Max Schaldach, Vorsitzender des Verwaltungsrates des Medizinkonzerns Biotronik, ist jetzt Honorarprofessor an der Universität Rostock. Künftig steht der Unternehmer für das Fachgebiet Biomedizinische Technik im Hörsaal vor Studenten und berichtet von seinen praktischen Erfahrungen bei der Führung eines europäischen Anbieters für Biomedizintechnik - und das mit weltweiter Marktpräsenz.

"Eine Honorarprofessur ist praktisch der akademische Meistertitel", sagt Uni-Rektor Professor Wolfgang Schareck. Bei einer Festveranstaltung überreicht er Schaldach die Ernennungsurkunde. "Wir feiern die Verbindung der Medizin mit den Ingenieurwissenschaften."

Schaldach ist von Haus aus Werkstoffwissenschaftler und studierte in Erlangen. Seit 2001 trägt er die Gesamtverantwortung bei Biotronik mit Hauptsitz in Berlin. Das inzwischen international agierende Familienunternehmen hat Tradition. Schaldachs Vater setzte den ersten deutschen Herzschrittmacher ein - und gründete das Unternehmen Biotronik. Inzwischen ist die höchst erfolgreiche Tochter Cortronik im Warnemünder Technologiepark ansässig. Hier werden so genannte Stents entwickelt und produziert, die für Implantate genutzt werden.

Künftig heißt es für Schaldach pendeln - zwischen Firma und Un, wie auch zwischen Berlin und Warnemünde. "Ich reise sowieso viel", sagt er. "Und wenn ich so junge Talente auf den Weg bringen kann, lohnt sich das Pendeln."

Künftig wird der Verwaltungsratchef also auch an der Fakultät für Maschinenbau tätig sein. Doch ebenso sieht die Medizinische Fakultät Schaldach als Zugewinn. Deren Dekan Professor Christian Reisinger sagt: "Nur ein Vertreter der Industrie kann den Studenten noch mehr Praxisnähe bieten."

Biotronik hat 5150 Mitarbeiter - einen jährlichen Zuwachs von 14 Prozent. Das Warnemünder Tochterunternehmen Cortronik beschäftigt derzeit 147 Arbeitnehmer. Ein Dreiviertel des Umsatzes werden mit Produkten generiert, die erst in den vergangenen drei Jahren entwickelt wurden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen