zur Navigation springen
Lokales

12. Dezember 2017 | 01:46 Uhr

Kleinows Windpark kommt nicht

vom

svz.de von
erstellt am 20.Aug.2010 | 07:34 Uhr

Prignitz | Voraussichtlich im vierten Quartal dieses Jahres wird die Regionalversammlung der Regionalen Planungsgemeinschaft Prignitz Oberhavel über neue bzw. veränderte Windeignungsgebiete befinden. Für den Landkreis Prignitz sieht der Planentwurf zumeist Reduzierungen vorhandener Windparks vor.

"Größtes Konfliktfeld der Windnutzung in der Prignitz sind besondere Vogelarten", erklärt Planungsstellenleiter Ansgar Kuschel und führt als Beispiele Kraniche, Störche oder Baumfalken auf. Aufgrund dieses Artenschutzes sind Reduzierungen von Windparks bei Karstädt-Pröttlin oder Karstädt-Kribbe vorgesehen, ebenso im Bereich Pritzwalk-Schönhagen-Steffenshagen.

Veränderungen soll es aber auch geben aufgrund zu geringen Abstands zu Orten bzw. einzelnen Wohngebäuden wie beispielsweise bei Berge-Pirow, Marienfließ-Frehne oder Pritzwalk-Giesensdorf / Groß Pankow-Kuhbier-Kuhsdorf. Ein ehemals geplantes Eignungsgebiet entfällt laut dem aktuellen Planungsentwurf ganz, nämlich Plattenburg-Kleinow wegen des Abstandes zur Ortslage Neu-Kleinow und der Flächennutzungsplanausweisung.

Erweiterungen von Windparkflächen sind entlang der Autobahn 24 im Bereich Pritz walk-Falkenhagen vorgesehen, ebenso im Bereich Groß Pankow-Tüchen/Plattenburg-Krampfer. Neue Windparkgebiete weist der Planungsentwurf in den Bereichen Meyenburg und Halenbeck-Rohlsdorf aus. Aber, so Kuschel, dass seien nicht völlig neu eingestufte Windeignungsgebiete, sondern bereits als solche schon von den Kommunen in ihren Flächennutzungsplänen ausgewiesene.

Mit dem neuen Plan, so er beschlossen wird, könnten die brandenburgischen Ziele der Energiestrategie 2020 zur Windkraft im Planungsgebiet realisiert werden, ist Kuschel optimistisch. Zwar sei derzeit zu diesem Thema landespolitisch "viel im Fluss", beispielsweise was die Zulassung von Windkraftanlagen in Schutzgebieten und Nutzwäldern bzw. tierökologische Abstandskriterien anbelangt. "Aber wir arbeiten schon vier Jahre an dem neuen Planentwurf, wollen das jetzt zum Abschluss bringen, erklärt Kuschel, warum die neuen Überlegungen keinen Eingang finden.

Die Aufstellung eines entsprechenden neuen Regionalplanes mit dem Titel "Rohstoffsicherung und Windnutzung" war bereits 2006 beschlossen worden, in den Jahren 2007 und 2009 liefen die Beteiligungsverfahren.

Insgesamt sind in dem vorliegenden Entwurf 44 Gebiete in den drei zur Planungsgemeinschaft gehörenden Landkreisen (Prignitz, Ostprignitz-Ruppin und Oberhavel) enthalten. Es handele sich dabei sowohl um Verdichtungen bestehender Windparks als auch um Erweiterungen und neue Gebiete. Dazu seien während der beiden Beteiligungsverfahren über 4100 Hinweise eingegangen, die eingearbeitet würden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen