zur Navigation springen

Dreitägiges Yogafestival lockt Hunderte zum Schloss Daschow : Klangreise trifft Hängepartie

vom

Als vor einem Jahr Iris Wetzig gemeinsam mit Familie, Freunden und einem guten Dutzend Praktikern auf Schloss Daschow das erste Yogafestival initiierte, waren alle überwältigt von dem Interesse der Gäste.

svz.de von
erstellt am 20.Jun.2011 | 04:46 Uhr

Daschow | Als vor einem Jahr die auch in Parchim aktive Berlinerin Iris Wetzig gemeinsam mit Familie, Freunden und einem guten Dutzend Praktikern auf Schloss Daschow das aller erste Yogafestival Mecklenburg initiierte, waren alle überwältigt von dem Interesse mehrerer hundert Gäste aus nah und fern. Die drei Festivaltage und Nächte des vergangenen Wochenendes nun lockten zur zweiten Auflage noch mindestens Hundert mehr an. Allein schon der Ablaufplan skizzierte ein buntes Kaleidoskop aus dem vielgestaltigen Yoga-Repertoire, das von ausgewiesenen Experten angeboten wurde.

So entfalteten selbst die im Vergleich zu 2010 vervielfachten Vorträge ihre Faszination, nicht etwa wegen der klangvollen Namen weitgereister Swami (Meistertitel der Hindus), sondern weil sie von überaus persönlichen Erfahrungen berichteten und zwar zumeist im kleinen, fast familiären Kreis. Yoga-Praktiken wie sie beispielsweise von Swami Sadyojathah, Sacinananda Swami, Bettina Sabath, Christina Hänsel, Benoth Sond, Christina Jai Inder und anderen vorgestellt wurden, gaben den Zuhören wohltuende Impulse. Und während Elgard Sollmann nicht nur die Generation 60+ sondern auch schon Sechs- bis Zwölfjährige zum spielerischen Ausprobieren gewann, ließ Edda Kerling-Bengsch keinen Zweifel daran, dass Yoga sogar am Arbeitsplatz und praktisch überall zwischendurch in ganz normaler Kleidung funktionieren kann. Mit dem 63-jährigen Wilfried Scharfenberg und Andreas Döhrer konnte man buchstäblich abhängen, und zwar nahezu schwerelos im Yogatuch "OmGym" oder kopfüber im selbst entwickelten Hangab-Lift. Überhaupt war es an diesem Wochenende im "Festivaldorf" Daschow gang und gäbe, sich seine ganz individuelle Form von Yoga zusammen zu stellen. Manch einer ergänzte so beispielsweise meditative Phasen konzentrierter Anspannung und Entspannung von Körper und Geist mit einem erfrischenden Bad im Daschower See.

Jettl Clemens aus Granzin gönnte sich zum Ausgleich für das gerade gemeisterte "Kunst offen-Pfingsten" eine Shiatsu-Massage, um anschließend für anderthalb Stunden ausgestreckt auf einer duftenden Sommerwiese eine inspirierende Klangreise zu genießen. Letztere wurde von Lette Kühne und Steffi Pulz, zwei sympathischen Parchimerinnen, mittels bronzener Klangschalen und HAPIs (pentatonisch gestimmten Schlitztrommeln aus Spezialstahl) "geführt". Wer mochte, konnte hier Mandalas malen, Mantren singen, Feng Shui mit Steinen, Lachyoga aber auch lebensbejahende Kreistänze am nächtlichen Lagerfeuer ausprobieren oder sich einfach in aller Ruhe der Atmosphäre des Mecklenburger Naturidylls hingeben. Dass Letzteres durchaus auch essbar und wohltuend sein kann, erfuhr mancher bei einer Wildkräuterwanderung mit Simone Ibendorf im Morgentau.

Natürlich fand "Festival-Erfinderin" Iris Wetzig auch reichlich Gelegenheit, ihr inspirierendes Familien-Brettspiel "Befrei dich mal!" vorzustellen - einen neuzeitlichen Freizeitspaß ohne elektronischen Firlefanz aber dafür voller Erleben von Vertrauen und Offenheit im Spielen miteinander und füreinander. Sie hofft, das Festival möge jedem Impulse zur eigenen Entwicklung mitgeben. "Wie viel leichter und beschwingter geht doch alles, wenn ich begeistert bin, weiß was ich will und einen Weg dahin fühle", resümierte Iris Wetzig für sich und das ereignisreiche Juni-Wochenende auf Schloss Daschow. Überglücklich ist die Initiatorin darüber, dass sie schon jetzt verkünden kann: "Das Yogafestival Mecklenburg 2012 findet vom 15. bis 17. Juni statt, und zwar am selben Ort!"

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen