zur Navigation springen
Lokales

18. November 2017 | 22:42 Uhr

Kita-Träger sind am Zug

vom

svz.de von
erstellt am 22.Jun.2010 | 07:32 Uhr

Schwerin | Nach der Bereitstellung von weiteren sieben Millionen Euro für die Kinderbetreuung sieht CDU-Fraktionschef Harry Glawe die Wohlfahrtsverbände am Zug. "Nun werden wir sehen, ob die durch die Kita-Träger gemachten Ankündigungen auch zu messbaren Verbesserungen bei der Qualität der vorschulischen Bildung führen werden", erklärte Glawe gestern. In einer Anhörung des Landtags hatten sich die Verbände für mehr Personal starkgemacht. Nur so könne die Qualität der Betreuung verbessert werden, hieß es.

Das zusätzliche Geld soll es ermöglichen, dass im Schnitt künftig noch 17 statt 18 Kinder von einer Erzieherin betreut werden. Auf die Frage, ob dann eine höhere Qualität der Betreuung garantiert sei, hätten in der Anhörung alle Verbände unisono mit Ja geantwortet, sagte Glawe. Sozialministerin Manuela Schwesig (SPD) kündigte an, dass der Entwurf des neuen Kita-Gesetzes kurzfristig überarbeitet werde. Das Gesetz soll vor der Sommerpause im Juli verabschiedet werden, damit es noch zum neuen Schuljahr in Kraft treten kann.

Die Linksfraktion warf der Koalition vor, hinter der Aufstockung um sieben Millionen Euro stehe "parteipolitisches Kalkül". SPD und CDU hätten sich dem Druck in der Anhörung gebeugt, um nicht vollends unglaubwürdig dazustehen, erklärte Ex-Sozialministerin Marianne Linke. Im Land mit der größten Kinderarmut deutschlandweit bräuchten alle Kinder eine gut ausgestattete Kindertagesbetreuung. Dabei verbiete sich "Klientelpolitik", so Linke.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen