Kirche bekommt "Zwiebelhelm"

So  zeigt sich der Kirchturm in Roddan momentan.Birgit Hamann (2)
1 von 3
So zeigt sich der Kirchturm in Roddan momentan.Birgit Hamann (2)

von
12. Mai 2011, 06:27 Uhr

Roddan | Mozarts "Kegelduette" und Piazzollas "Liebestango" sollen Geld in die Kassen der Kirchengemeinde Legde/Roddan spülen: Künstler der Kreismusikschule Prignitz treten mit diesen und anderen Werken am 28. Mai ab 14 Uhr in der Kirche Roddan auf. Das Benefizkonzert läuft im Rahmen der landesweiten Aktion "Musikschulen öffnen Kirchen", Roddan ist dabei in diesem Sommer der einzige Spielort im Landkreis Prignitz. "Wir haben uns für das Projekt beworben, erhielten die Zusage und den Auftrag, uns mit der regionalen Musikschule in Verbindung zu setzen - so einfach war das", berichtet Marianne Dieter, die sich seit Jahren für die Kirche Roddan engagiert.

Der Erlös kommt dem Kirchturmspitzenprojekt zu Gute - das inzwischen sehr weit gediehen ist: Am 4. Mai erteilte der Landkreis die Baugenehmigung. Bauingenieurin Annette Schulze aus Grube betreut das Projekt: "Die Ausschreibung für die erforderlichen Arbeiten läuft. Die Wetterfahne ist bereits in Arbeit. Das Vorhaben wird insgesamt um die 30 000 Euro kosten", sagt die Fachfrau. Wenn die Finanzierung stehe, könnte bereits im Juli gebaut werden. Das heißt: Die Roddaner Kirche würde sich vielleicht schon in diesem Sommer mit neuem Turmhelm in Zwiebelform zeigen.

Im vergangenen Sommer tauchte die Original-Baugenehmigung mit entsprechenden Zeichnungen auf. Sie stammt aus dem Jahre 1912, fertig wurde das Konstrukt 1913. Neben Eigenmitteln der Gemeinde gab es auch damals schon "Sponsorengelder" und "Fördermittel". So ist beispielsweise belegt, dass das königliche Konsistorium in Berlin 400 Mark beisteuerte, vom damaligen Patronatsherren von Jagow kamen 280 Mark. Für das aktuelle Projekt hat u. a. die Kulturstiftung der Sparkasse Prignitz bereits eine Unterstützung zugesagt, berichten Marianne Dieter und Annette Schulze.

Noch 1977 sollte das 1680 erbaute Gotteshaus dem Erdboden gleichgemacht werden. Durch eine Denkmal schutzerklärung vom 30. August 1977 konnte der Abriss allerdings verhindert werden. Als man 1994 mit dem Wiederaufbau der Kirche begann, bot der Innenraum ein Bild der Verwüstung. Teile des alten Inventars blieben glücklicherweise erhalten. Der Altaraufsatz wurde 2002 restauriert, der ganz besondere, stehende Taufengel erfuhr 2004 eine Verjüngungskur, die Empore war 2005 dran, die bemerkenswerte Deckenmalerei ist seit 2007 wieder in alter Schönheit zu bewundern. Die Turmspitze wäre nun das i-Tüpfelchen. Bereits im November 1994 bekannten sich 41 Roddaner per Unterschrift zum baldestmöglichen Wiederaufbau des Turmhelms. Nicht zu Unrecht sagt daher Marianne Dieter: "Wir waren die erste Kirchturminitiative in der Prignitz."

Zum Konzert am 28. Mai gewährt eine kleine Ausstellung Einblicke in die inte ressante Geschichte des Kleinods. Außerdem gibt es dazu auch einen druckfrischen Flyer. Wer den Aufbau der Turmspitze und die Erhaltung der Roddaner Kirche finanziell unterstützen möchte, kann auf das Konto des Kirchenkreises Havelberg-Pritzwalk bei der Volks- und Raiffeisenbank Prignitz, BLZ 16060122, Kto.-Nr. 1016563, Verwendungszweck: Kirchturm Roddan, spenden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen