zur Navigation springen

Open-Air-Konzert in der "Alten Badeanstalt" : Keimzeit - seit 20 Jahren in Bützow

vom

Fast 30 Jahre stehen sie auf der Bühne, seit 20 Jahren kommen sie jährlich nach Bützow, was dem Musikmanager Jörg Quandt zu verdanken ist. "Bei Keimzeit weiß der Fan, was er erwarten darf", meint Quandt.

svz.de von
erstellt am 15.Jul.2011 | 10:11 Uhr

Bützow | Fast 30 Jahre stehen sie schon auf der Bühne, seit 20 Jahren kommen sie einmal im Jahr nach Bützow, was dem Musikmanager Jörg Quandt aus Neuendorf zu verdanken ist. "Bei Keimzeit weiß der Fan, was er erwarten darf", meint Quandt. Wer Keimzeit sehen und hören möchte, hat heute in Bützow in der "Alten Badeanstalt" Gelegenheit dazu. Das Open-Air-Konzert am Bützower See beginnt um 20 Uhr. Als Support agiert die bekannte Güstrow - Rostocker Reggaeband Nyabinghia, die sich in den letzten Jahren durch zahlreiche Konzerte in die erste Liga der deutschen Reggae-Bands gespielt hat.

Die grundsolide Basis an Schlagzeug und Bass bei "Keimzeit" liefern Roland und Hartmut Leisegang. Auf der anderen Bühnenflanke geht es ein wenig verspielter zu. Rudi Feuerbach brilliert an der Gitarre, Andreas "Spatz" Sperling herrscht souverän über die Tasten und sammelt nebenbei freundlich lächelnd die Herzen der jüngeren Damen ein. Dazu halb links die extra für diese Tour aufgestellte Blaskapelle aus Sax, Trumpet und Trombone. Sie nutzen diese Aufstockung oft, um ein wenig Samba-, Latin Jazz- und Mariachi-Gefühl zu verbreiten. In der Mitte, wie gewohnt, das breiteste Grinsen des deutschen Ostens, der schrecklich nette Häuptling dieser Familienband(e), Norbert Leisegang.

Schwerpunkte des Programms sind neben dem aktuellen Album "Stabile Währung Liebe" vor allem die ersten beiden Platten. Fünf Stücke allein spielen sie vom 1990er-Debütalbum und es ist verblüffend, wie zeitlos diese Lieder sind: "Irre ins Irrenhaus, die Schlauen ins Parlament! Selber schuld daran, wer die Zeichen der Zeit nicht erkennt!" Das Publikum singt die Klassiker mit, nicht aus voller Kehle, sondern eher beseelt-versonnen. Es entsteht eine ganz eigene Atmosphäre, der Eindruck einer Symbiose aus Band und Publikum. Das Leben ohne Keimzeit ist für die Fans wie ein Flugzeug ohne Räder.

"Schade, dass Keimzeit von vielen auf ,Kling Klang reduziert wird. Tatsächlich haben sie in den vergangenen zwei Jahrzehnten einige der schönsten Lieder deutscher Zunge geschrieben", meint Quandt. "Das alles ist doch nur zur Unterhaltung gedacht, was kann ich dafür, wenn ihr daraus ein Drama macht!" singt Norbert Leisegang schulterzuckend.

Im nächsten Jahr werden sie ihr 30-jähriges Bühnenjubiläum feiern. Keimzeit ist noch heute eine Institution, nach neun Studioalben ist die Band auch klanglich auf der Höhe der Zeit. "Auch ergriff sie die Gelegenheit, ihre großen Evergreens auch auf dieses sonore Level zu holen. Unter dem Namen ,Land in Sicht vereinigt ein Doppelalbum das reguläre zweite ,Best of der stärksten Nummern seit 2002 und Neuaufnahmen eines knappen Dutzends der Anfangsklassiker", stellt Jörg Quandt fest.

Karten gibt es an in der Alten Badeanstalt, Einlass: ab 19.30 Uhr. Mehr Infos zur Veranstaltung unter Telefon 01 77/6 98 10 10.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen