Kaninchen kommen auch auf Tisch

<fettakgl>Neuer Vereinsmeister:</fettakgl> Der Güstrower Horst Otto (l.) überzeugte die Preisrichter mit seinen Alaska-Kaninchen. Gerd-Dieter Schreiber, Vorsitzender des Rassekaninchenvereins M8 Güstrow, züchtet Deutsche Riesen. <foto>Jens Griesbach</foto>
Neuer Vereinsmeister: Der Güstrower Horst Otto (l.) überzeugte die Preisrichter mit seinen Alaska-Kaninchen. Gerd-Dieter Schreiber, Vorsitzender des Rassekaninchenvereins M8 Güstrow, züchtet Deutsche Riesen. Jens Griesbach

svz.de von
25. Juli 2010, 05:29 Uhr

Güstrow | Sie heißen Deutsche Riesen, Helle Großsilber oder Blaue Wiener und sind der ganze Stolz ihrer Züchter. Viel Zeit wenden auch die Mitglieder des Vereins der Rassekaninchenzüchter M8 aus Güstrow dafür auf, dass die Tiere ein gutes Fell, einen guten Kopf und eine gute Unterfarbe haben. Da verwundert es schon, dass einige der Lieblinge letztendlich im Ofen und schließlich auf dem Tisch landen. "Die Besten behält man zur Zucht, die anderen verkauft man oder isst sie", sagt Gerd-Dieter Schreiber, Vorsitzender des Güstrower Vereins. Doch etwas Skrupel hat der Kaninchen-Freund dann doch: "Ich bringe es nicht übers Herz, meine eigenen Kaninchen zu schlachten. Das müssen andere für mich machen." Das Essen sei dann kein Problem mehr.

Doch bei der großen Jungtierschau in der Vereinsanlage M8 am Wochenende ging es nicht um kulinarische Genüsse, sondern um Zuchterfolge. Mehr als 155 Tiere stellten die Güstrower gemeinsam mit Züchterfreunden aus Krakow am See, Bützow und Schwaan aus. Diese Leistungsschau der in diesem Jahr geborenen Kaninchen sollte dem Vergleich der Besten dienen. Jungtierschauen wie diese würden den Züchtern die Möglichkeit geben, die Ergebnisse ihres Schaffens darzustellen, fachliche Informationen auszutauschen und das Vereinsleben zu aktivieren, so der 63-jährige Schreiber, der den Vorsitz des Vereins dieses Jahr von Burkhard Froh übernahm. "Vor allem wollen wir auch Jugendliche für die Kaninchenzucht begeistern", sagt er. Nachwuchs braucht der 33 Mitglieder zählende Verein dringend, Jungzüchter gibt es nicht mehr. Das Durchschnittsalter der Mitglieder liegt bei 50 Jahren.

Dennoch kürten die Züchter am Wochenende wieder ihre Besten: Vereinsmeister darf sich der 73-jährige Horst Otto nennen. Mit seinen Alaska-Kaninchen überzeugte er die Preisrichter. "Schon seit 1967 züchte ich Kaninchen. Alaska ist meine absolute Lieblingsrasse", sagt der Güstrower. Otto wurde bereits zum dritten Mal Vereinsmeister. Aber auch andere Züchter schnitten gut ab: Für den besten Rammler wurde Otto Meyer vom Verein M8 belohnt. Er züchtet Blaue Wiener. Und über die beste Häsin konnte sich Vereinsmitglied Weiko Schäfer für sein Lohkaninchen schwarz freuen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen