Junger Storch aufgespießt

<strong>Die Freiwillige Feuerwehr  </strong>erlöst das Tier aus seiner misslichen Lage. <foto>privat</foto>
Die Freiwillige Feuerwehr erlöst das Tier aus seiner misslichen Lage. privat

svz.de von
27. Juli 2010, 07:25 Uhr

Ganzlin | Ein junger Storch auf dem ehemaligen Schornstein der Brennerei in Ganzlin sorgte am Montagabend für einen Feuerwehreinsatz der Freiwilligen Feuerwehren aus Ganzlin und Plau am See. Das Jungtier hatte sich scheinbar beim einem seiner ersten Ausflüge verletzt - so schien es von unten.

Die alarmierten Kameraden der Ganzliner und der Plauer Feuerwehr konnten das Tier aus seiner misslichen Lage mit Hilfe der Plauer Drehleiter befreien. Es hatte sich an einer der Blitzableiterstangen am Schornsteinkopf regelrecht aufgespießt. Die Naturkundliche Station in Kläden wurde sofort informiert, wie der stellvertretende Wehrführer der Plauer Feuerwehr, Volker Valentin, erklärt: "Das Tier war zwar verletzt, aber es sah noch recht munter aus." Wie Heinz Kriesel von der SOS-Station für verwaiste und verletzte Wildtiere in Kläden mitteilt, ist ihm dann von den Kameraden das Tier übergeben worden. "Gemeinsam mit dem Tierarzt Dr. Hans-Joachim Rohdaß wurde der Vogel notoperiert, aber er konnte leider doch nicht gerettet werden", so Kriesel.

Der Belower Storch, der am 15. Juli von seinem Nest halbverhungert geholt wurde (SVZ berichtete), hat dagegen sein Gewicht inzwischen fast verdoppelt und gute Chancen, sich normal zu entwickeln.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen