Junge Männer bei kleinen Seefahrern

In der Bastelstunde geht Fabian Plath dem kleinen Lennart zur Hand. Jedes Kind gestaltet im gerade laufenden Familienprojekt ein Selbstportrait. Werner Mett
In der Bastelstunde geht Fabian Plath dem kleinen Lennart zur Hand. Jedes Kind gestaltet im gerade laufenden Familienprojekt ein Selbstportrait. Werner Mett

von
22. April 2010, 09:39 Uhr

Lübstorf | Ihren Platz auf der Schulbank tauschten gestern fünf Schüler aus den Klassen 9 bzw. 10 der Regionalen Schule Lübstorf mit einem Platz im Kindergarten "Schweriner Seefahrer". Doch lernen wollten sie hier auch: Die jungen Männer im Alter zwischen 15 und 19 Jahren nutzten den Girls Day, um einmal einen typischen Frauenberuf kennen zu lernen.

"Ich habe noch nie in einem Kindergarten gearbeitet", erzählt Zehntklässler Felix Krogull aus Brüsewitz. "Da sich die Gelegenheit bot, wollte ich das einfach mal ausprobieren." Mit den Kleinen zu basteln und zu spielen war noch eine leichte Aufgabe. Die Schüler mussten auch Hilfestellung beim Anziehen geben, das Mittagessen auffüllen und Schlafwache halten. Besonders gefordert waren sie aber, nachdem die Kleinen ihre anfängliche Scheu ablegten und die großen Kumpel mit Fragen löcherten. Später waren die Jugendlichen auf dem Freigelände als robuste Spielpartner gefragt.

"Ich kenne die Abläufe in einer Tagesstätte schon", zeigte sich Johan Holst aus Cramonshagen wenig überrascht. Denn der Neuntklässler ist am Praxislerntag immer in der Brüsewitzer Kita. "Die neue Lübstorfer Einrichtung ist sehr schön, aber die Brüsewitzer ist besser mit Lernmaterial ausgestattet", stellt Johan fest. Auch Philip Regen aus Lübstorf kann vergleichen. Denn er geht am Praxislerntag in die Kita Alt Meteln. "Es macht Spaß, mit Kindern zu arbeiten", erzählt Philip. Doch sein Berufswunsch ist klassisch männlich: Autoschlosser. Falls das nichts wird, kann sich der Neuntklässler auch eine Ausbildung als Erzieher vorstellen. Tino Hübner aus Alt Meteln hat sich für solch einen Beruf entschieden. Der Zehntklässler hat seinen Ausbildungsplatz an einer Schweriner Fachschule bereits sicher. "Es ist toll mitzuerleben, wie sich Kinder über einen längeren Zeitraum entwickeln", begründet Tino Hübner seine Berufswahl. Er hat sich an den Girls Days in den beiden Vorjahren bereits mit Kinderbetreuung und Hauswirtschaft beschäftigt. Der 16-Jährige weiß auch, dass er in der Ausbildung nicht der einzige junge Mann sein wird. "Aber der gesamte Bereich ist immer noch eine Frauendomäne."

Fabian Plath aus Herren Steinfeld möchte ebenfalls einmal im sozialpädagogischen Bereich arbeiten, kann sich eine Tätigkeit mit Kindern gut vorstellen. Dass es bis dahin noch ein langer Weg ist, weiß der Zehntklässler, denn die gesamte Ausbildung bis zum staatlich anerkannten Erzieher dauert fünf Jahre.

Vielleicht gibt es dann auch einen Erzieher in der Lübstorfer Kita. Derzeit sind es jedoch 13 Frauen, die sich um die mehr als 100 Seefahrer kümmern. Betriebsleiterin Susanne Hacker ermutigte gestern schon mal Tino Hübner und Fabian Plath, sich für die notwendigen Praktika während ihrer Ausbildung hier zu bewerben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen