Jugendliche machen alte Pfaffenteichfähre wieder fit für Ferienprojekte

'Germania'  - die  restaurierte ehemalige Pfaffenteichfähre  Klawitter
"Germania" - die restaurierte ehemalige Pfaffenteichfähre Klawitter

von
05. Juni 2010, 01:57 Uhr

Altstadt | Die Pfaffenteichfontäne sprudelt nach langer Reparatur nun doch noch rechtzeitig zum Stadtjubiläum. Sie war gestern aber nicht der einzige Glanzpunkt am Pfaffenteich. Schweriner Jugendliche des Trägerverbundes Welan und der Caritas stellten das frisch restaurierte historische Boot "Germania" vor. Als erste motorisierte Fähre beförderte sie nach dem Zweiten Weltkrieg zehn Jahre lang Schweriner Bürger über den Pfaffenteich.

Unter fachkundiger Anleitung hatten die Jugendlichen in einem praxisorientierten Projekt das über die Jahre verfallene Boot aufgearbeitet und den gesamten Inneraum erneuert. Der Nachbau des historischen Einbaumotors stellte sie jedoch vor Probleme, so dass die "Germania" zum Festwochenende nicht fertig wurde. Dennoch waren alle Beteiligten zufrieden mit dem Ergebnis.

"Es ist ein wunderbares Projekt", sagte Jugenddezernent Dieter Niesen, "mit dem die Identifikation der Jugendlichen mit ihrer Stadt gestärkt und zugleich der traditionsreiche Bereich Boots- und Holzbau in Schwerin gefördert wird."

Eggi Hesse, Projektleiter des Caritas-Jugendhauses Lankow, nutzte die Gelegenheit und lobte die Arbeit der Jugendlichen: "Auch wenn die ,Germania noch nicht fertig geworden ist, so waren die Jugendlichen doch mit Feuereifer bei der Sache. Wir befinden uns jetzt in der letzten Phase der Fertigung. Danach werden wir sie für Ferienfreizeiten, Workshops, Unterricht in der Natur und weitere Veranstaltungen nutzen."

Einen ungewöhnlichen Anblick auf Zeit bietet derzeit ein schwimmendes Café mitten auf dem Pfaffenteich. Die künstliche Insel wird von der "Petermännchen"-Fähre im regulären Verkehr anfahren. Sie ist am Festwochenende bis 22 Uhr unterwegs, so dass man die Abendstimmung auch direkt auf dem ruhigen Gewässer genießen kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen