zur Navigation springen
Lokales

11. Dezember 2017 | 20:08 Uhr

Jugendklubs auf Dörfern unentbehrlich

vom

svz.de von
erstellt am 24.Mai.2010 | 04:45 Uhr

Gutow | Kleine Dörfer bieten oftmals nicht gerade viele Freizeitmöglichkeiten für Jugendliche. Glücklich schätzen können sich deshalb diejenigen Dörfer, die noch über einen Jugendklub verfügen. Um das Leben in diesen Klubs im Amt Güstrow-Land aufrecht zu erhalten, ist Jugendsozialarbeiter Jörg Quandt die ganze Woche unterwegs, jeden Tag in einem anderen Klub. Die Öffnungszeiten beschränken sich deshalb meistens nur auf einen Nachmittag pro Woche. "Längere Öffnungszeiten wären besser, aber wenn man vier Klubs betreut, ist nicht mehr drin", sagt Quandt.

Jeden Mittwoch von 15.30 bis 18 Uhr öffnet Quandt den Jugendtreff im historischen Mühlengebäude in Gutow, der seit Juli 2008 besteht. Der Klub wird regelmäßig von ca. acht bis zwölf Jugendlichen im Alter von sieben bis 13 Jahren besucht. Die Jugendlichen kommen überwiegend aus den Orten der Gemeinde Gutow (Ganschow, Gutow, Bülow). Doch die Kapazität dieses Jugendraumes ist bei einem Besuch von zwölf Jugendlichen völlig ausgereizt, so Quandt. "Die räumlichen Verhältnisse sind ziemlich beengt."

Dennoch macht er den Jugendlichen hier viele Angebote. "Der Jugendtreff ist der Kern der offenen Jugendarbeit", sagt Quandt. Die technische Ausstattung sei recht gut. "So haben wir eine kleine Küche (Herd, Kühlschrank, Backofen), einen Fernseher, einen PC mit Internetanschluss und diverse Wohnmöbel", zählt der Jugendsozialarbeiter auf. Neben thematischen Veranstaltungen bzw. Angeboten wie Fasching, Weihnachtsfeier und Filmvorführungen, gehören Musik hören, PC-Spiele, Internet-Spiele, Playstation, Tisch- und Brettspiele zum Angebot. Bei Bedarf wird auch bei den Hausaufgaben geholfen. Insbesondere bei den jüngeren Klubbesuchern ist basteln und malen sehr beliebt. "Der Sport spielt in unserem Jugendtreff eher eine untergeordnete Rolle, da die sportlichen Möglichkeiten in unmittelbarer Nähe des Mühlengebäudes nicht ausreichend sind", so Quandt.

Für Quandt sind solche Jugendklubs auf den Dörfern unentbehrlich und müssen unbedingt erhalten werden. "Der Jugendtreff ist nicht nur ein Ort für sinnvolle pädagogische Beschäftigung, sondern muss unbedingt auch ein ,Fluchtpunkt sein, wo Jugendliche dem Schulstress oder auch familiären Stress aus dem Weg gehen bzw. hinter sich lassen können", erklärt der Fachmann. Der Klub müsse für die Jugendlichen ein Ort der Bewegung und der Rückzugsmöglichkeit sein.

Dringend benötigt werden in Gutow noch ein Billardtisch oder ein Tisch-Kicker. "Wäre toll, wenn sich dafür Sponsoren finden würden", sagt Quandt. Am 2. Juni plant der Jugendtreff Gutow eine Kindertagsfeier und am 24. November eine Weihnachtsfeier im Jugendtreff.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen