Jugend musiziert drei Tage

Die jungen Pianisten Emilia Hempel (l.) und Theresa Zschunke nehmen am Wettbewerb 'Jugend musiziert' teil.
Die jungen Pianisten Emilia Hempel (l.) und Theresa Zschunke nehmen am Wettbewerb "Jugend musiziert" teil.

von
12. Januar 2010, 08:42 Uhr

Schelfstadt | Für 120 Musikschüler aus Schwerin und Umgebung hat die heiße Phase der Vorbereitungen auf den Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" begonnen. In knapp zwei Wochen, vom 29. bis 31. Januar, werden sie in Solowertungen, als Duos oder Kammermusik-Ensembles vor hochkarätig besetzten Jurys ihr Können unter Beweis stellen. Die besten von ihnen qualifizieren sich für den Landesausscheid, der im März auch in Schwerin ausgetragen wird.

"Die jüngste Teilnehmerin ist sieben Jahre alt, die älteste 21", berichtet Daniela Semlow, die die Vorbereitungen koordiniert. "Die meisten Schüler kommen wie immer vom Konservatorium, weitere aus der Musik- und Kunstschule Ataraxia, der Schule der Künste und Musikschulen der Region Westmecklenburg sowie einige von privaten Musik erzie hern. 45 von ihnen starten in einer der Solowertungen Violine, Violoncello, Akkordeon, Schlagzeug oder Gesang. 75 Teilnehmer werden in den Ensemblewertungen Duo - Klavier und ein Holz- oder Blechblasinstrument, Klavierkammermusik, Vokal ensemble und Alte Musik gemeinsam musizieren", fasst Semlow zusammen.

Die Wertungsvorspiele, die übrigens alle öffentlich sind, werden im Saal des Konservatoriums, im Schleswig-Holstein-Haus, im Demmlersaal des Rathauses, in der Aula der Volkshochschule und im Haus der Kultur am Pfaffenteich-Südufer ausgetragen. Sie beginnen am Freitag, dem 29. Januar, um 15 Uhr im Konservatorium mit den Wertungen "Alte Musik" und Klavier-Kammermusik. Am Sonnabend und Sonntag wird von 9 Uhr an musiziert, mit anschließenden Werkstattgesprächen geht das Programm zum Teil bis 19 Uhr. Das Abschlusskonzert der Preisträger findet am Sonntag um 17 Uhr in der Aula des Fridericianums statt, der Eintritt ist frei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen