In Würzburger Natur gemalt

'Reifes Kornfeld' ist eines der Bilder Bunkes aus Würzburg. Das Bunke- Porträt oben stammt aus der Sammlung der Kunstmühle.privat (2)
1 von 2
"Reifes Kornfeld" ist eines der Bilder Bunkes aus Würzburg. Das Bunke- Porträt oben stammt aus der Sammlung der Kunstmühle.privat (2)

Die Kunstmühle Schwaan zeigt bis 30. August eine Ausstellung mit Werken von Franz Bunke aus Anlass seines 70. Todestages am 6. Juli. Das Besondere an der Exposition sind aber Leihgaben aus dem Museum Würzburg.

von
10. Juli 2009, 08:31 Uhr

Schwaan | Vor 70 Jahren, am 6. Juli 1939, starb der Kunstmaler und Begründer der Schwaaner Künstlerkolonie Franz Bunke. Die Kunstmühle Schwaan widmet diesem herausragenden Maler eine eigene Ausstellung, die bis 30. August zu sehen ist. Sie zeigt eigene Werke aus dem Bestand der Kunstmühle und private Leihgaben. Das Besondere an der Exposition sind aber Arbeiten Bunkes, die in Würzburg entstanden und dort im Museum im Kulturspeicher gezeigt werden. Museumsleiter Heiko Brunner: "Insgesamt zeigt das Museum in diesem Sommer über 30 Arbeiten des gebürtigen Schwaaners, ohne den die Künstlerkolonie nicht denkbar wäre."

Warum aber ausgerechnet Würzburg? Heiko Brunner erklärt: "Bei den Nachforschungen zum Gesamtschaffen des Künstlers und dem Erarbeiten eines Werkverzeichnisses wurden aus dem Museum im Kulturspeicher Würzburg 14 Gemälde bekannt." Bunke habe sich hin und wieder in Würzburg zum Malen aufgehalten, und, so werde vermutet, dort eine befreundete Familie besucht. Brunner weiter: "Ein großer Teil der Bilder wurde 1942 von einem Professor aus Erfurt angekauft. Bei anderen Arbeiten passierte das danach, oder sie kamen aus Schenkungen und Nachlässen in die städtische Sammlung Würzburg."

Die Ausstellung zeigt zehn Bilder Bunkes aus Würzburg, da runter "Reifes Kornfeld", "Landschaft im Spätherbst" und "Herbstnebel". Franz Bunke gelangen in der Würzburger Natur stimmungsvolle Bildschöpfungen. "Er überzeugte auch bei diesen Werken mit kompositorischer Ausgewogenheit und farbigem Reichtum sowie besonderer ästhetischer Qualität", sagt Brunner.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen