Im Sommer mit Kohle bevorratet

Mit schwerer Technik wird die Kohle  in Hagenow-Land  transportiert.
1 von 3
Mit schwerer Technik wird die Kohle in Hagenow-Land transportiert.

von
11. Dezember 2010, 01:57 Uhr

Hagenow | Kohle ist als fester Brennstoff bei den Verbrauchern nach wie vor gefragt. Der Absatz war zu Beginn der 1990er-Jahre in Größenordnungen eingebrochen, sagte Sibylle Schwarz vom Regionalen Auslieferungsservice Brennstoffe (RAB) mit Sitz in Hagenow-Land, im Gespräch mit SVZ. Der regionale Brennstoffhändler liefert gegenwärtig zu vielen Kleinkunden aus, die Kohle als Hauptbrennstoff nutzen oder auch nur, um die Zentralheizung mit einem Brennofen zu unterstützen. Zudem steigt die Nachfrage nach Brikett und Co, um moderne Kamine und Öfen zu befeuern.

"Wir haben zahlreiche ältere Kunden, die noch mit Kohle heizen. Die nächste Generation rüstet dann meistens die Heizungsanlage um. Dann wird die Kohle nicht mehr als Brennstoff benötigt, weiß Sybille Schwarz aus ihrer langjährigen Erfahrung im Gespräch mit SVZ zu erzählen. Im Schnitt der letzten fünf Jahre hat sich der Absatz des Unternehmens aus Hagenow-Land auf jährlich rund 2000 Tonnen pro Jahr eingepegelt. Von dort aus werden Verbraucher im Umkreis von rund 100 Kilometern versorgt, Lauenburg, Wismar, Perleberg und auch Ludwigslust gehören zum Absatzgebiet. Allerdings blieb die große Nachfrage nach Brikett und Kohle nach dem jüngsten starken Wintereinbruch aus. "Unsere Kunden hatten sich bereits im Sommer mit den großen Mengen an Brennstoffen eingedeckt. Das hat auch mit dem Preis zu tun, den wir nur in der warmen Jahreszeit machen können", sagte die Geschäftsführerin unter Hinweis darauf, dass es im Sommer natürlich auch einfacher ist, die Gehöfte über Land sicher zu erreichen, um die Kohlen auszuliefern. Pro Tag werden derzeit zwischen drei und sieben Tonnen Kohle ausgeliefert. Dabei handelt es sich überwiegend um Sackware, die Kraftfahrer Uwe Reimann jeden Nachmittag in Hagenow-Land für den nächsten Tag bereit stellt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen