Hundesportler beantworten heute Fragen in Ludwigslust

Hundesportler bei der Ausbildung ihrer Schützlinge.privat
Hundesportler bei der Ausbildung ihrer Schützlinge.privat

von
25. September 2010, 01:57 Uhr

ludwigslust | Der Hundesportverein Ludwigslust mit seinen jetzt 23 aktiven Mitgliedern blickt auf eine sehr erfolgreiche Vereinsarbeit zurück und kann in seine Chronik mehrere Landesmeistertitel, die Teilnahme an Deutsche Meisterschaften und Pokaltunieren schreiben.

Es ist ein langer und arbeitsreicher Weg, den Hundeführer und Hund gemeinsam gehen und dabei zu echten Partnern und Freunden werden. Aber jede aktive Wettkampfzeit geht mit den Jahren zu Ende und so sind auch die Ludwigsluster Vierbeiner in den Ruhestand getreten. Die Hundesportler sind sich einig: aufhören gilt nicht, sondern weitermachen auf dem erfolgreich eingeschlagenen Weg. Drei Malinois-Welpen und ein Schäferhund haben das aktive Hundeteam in diesem Jahr sehr verjüngt. Sie werden geführt von den erfolgreichen Hundesportlern Ute Velau (Vereinsvorsitzende), Burkhard Zeuch (Ausbildungswart), Arthur Hackbusch und Wolfgang Klitta. Trainiert wird jeden Sonnabend ab 14 Uhr und am Mittwoch ab 18 Uhr auf dem vereinseigenen Übungsplatz hinter der Villa Sauerland. An diesem Sonnabend gesellt sich die zweifache Landesmeisterin Katrin Mussehl mit ihrer Malinois-Hündin zu einer Trainingseinheit dazu. Aus ihrem letzten Wurf stammen zwei der Ludigsluster Welpen, und die Schwester dazu bringt sie mit. Erfahrungsaustausch, gemeinsames Training, gegenseitige Hilfe und Fleiß sind wesentliche Vorausetzungen für Erfolg im Hundesport.

Interessenten sind herzlich eingeladen, am heutigen Sonnabend um 14 Uhr dabei zu sein. Bei Kaffee und Kuchen können sie Fragen rund um den Hund unabhängig von Rasse, Größe und Alter stellen und erhalten mit Sicherheit kompetente Antworten. Gehorsam und Unterordnung ist übrigens die Grundlage für eine partnerschaftliche Mensch-Hund-Beziehung und mit "Leckerlis" fängt alles an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen