17. Stromerwachen in Warnemünde : Hunderte erobern den Strom

Edelsteine: Regina Fölske und Ilse Danicke (l.) aus Berlin suchen nach einem Souvenir. joro
1 von 3
Edelsteine: Regina Fölske und Ilse Danicke (l.) aus Berlin suchen nach einem Souvenir. joro

von
01. Mai 2011, 06:27 Uhr

Gespannt lauscht Irmgard Kowalski aus Warnemünde den Klängen der Orgel. Sie wartet auf die Gesangsgruppe „Sing man tau“. Seit dem frühen Morgen schlendert die Rentnerin durch das Ostseebad. Sie will unbedingt die Warnemünder Trachtengruppe tanzen sehen und den Shantychor „De Klaashahns“ singen hören. „Das versprüht ein maritimes Gefühl“, sagt sie und bleibt mit dieser Meinung am vergangenen Wochenende nicht allein.

Anlässlich des 17. Stromerwachens vom 28. April bis zum 1. Mai pendelten unzählige Besucher nach Warnemünde, um das bunte Treiben zu verfolgen. Das abwechslungsreiche Unterhaltungsprogramm sowie die Bummelmeile am Alten Strom sorgten für Unterhaltung für die ganze Familie. Auch Zbyszek Koscianski und Norbert Haß fühlten sich dazu berufen, für Stimmung zu sorgen. Die beiden Musiker liefen mit ihrem Akkordeon und ihrer Gitarre die Mole entlang. Nebenbei trällerten sie alte Seemannslieder. „Wir machen seit 25 Jahren zusammen Musik. Nach Warnemünde kommen wir immer wieder sehr gerne“, so Haß. Peter und Monika Blöß von der Insel Fehmarn gefiel dieser Einsatz: „Wir wurden wunderbar überrascht vom Tun in Warnemünde.“ Das Ehepaar tourt seit einer Woche die Ostseeküste entlang. Vom Stromerwachen in Warnemünde wussten die beiden vor ihrer Ankunft nichts. „Der Strom ist sehr reizvoll geschmückt. Er lädt zum Verweilen ein. Eigentlich wollten wir heute schon wieder abreisen, aber wegen der Festlichkeiten werden wir noch einen Tag länger bleiben. Wir sind mit dem Wohnwagen unterwegs und können daher selbst entscheiden, wann es wieder gen Heimat geht“, erzählt Monika Blöß. Das Stromerwachen gilt jedes Jahr als Startschuss für die Sommersaison.

Die Bummelmeile zwischen dem Fischmarkt, dem nördlichen Ende des Alten Stroms und der Strandpromenade, auf der Händler ihr Kunsthandwerk angeboten haben, gab einen Vorgeschmack auf das, was Besucher zwischen Mai und Oktober im Ostseebad erleben können: Neben diversen Portpartys wird in diesem Jahr zur 74. Warnemünder Woche und zur 21. Hanse Sail eingeladen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen