zur Navigation springen
Lokales

18. Oktober 2017 | 09:37 Uhr

Höhere Steuern für Hunde anvisiert

vom

svz.de von
erstellt am 29.Sep.2010 | 07:21 Uhr

Bützow | Die Hundehaltung in Bützow soll teurer werden. Auf der Suche nach Möglichkeiten zur Haushaltskonsolidierung kam jetzt auch die Hundesteuersatzung der Stadt auf den Prüfstand. Der Hauptausschuss empfiehlt der Stadtvertretung, sowohl die Steuersätze für Hunde zu erhöhen als auch die Kategorie "gefährlicher Hund" einzuführen. Vorgeschlagen wird ein Steuersatz von 700 Euro für den ersten und 1200 Euro für jeden weiteren gefährlichen Hund. "Das ist zwar viel, aber es entspricht dem Durchschnitt, der auch in anderen Städten üblich ist", sagt Joachim Fiedler (SPD). Der aus allen Fraktionen bestehende Ausschuss sei sich in dieser Hinsicht einig gewesen.

"Es geht um die Sicherheit der Bevölkerung", sagt Bützows Bürgermeister Sebastian Constien. Denn damit werde angestrebt, die Anzahl dieser Hunde im Rahmen zu halten. Und er verweist auf die schweren Unfälle durch Bisse von "Kampfhunden" in letzter Zeit auch in unserem Land. In Bützow selbst sei so etwas zum Glück noch nicht vorgekommen, trotzdem wolle man vorbeugen.

Laut Statistik sind in Bützow derzeit 410 Hunde aller Rassen registriert, wieviel darunter in die Kategorie "gefährlich" fallen, ist noch offen.

Für alle Hunde soll die Steuer steigen. Zu beschließen hat darüber die Stadtvertretung, die sich am 11. Oktober zu ihrer nächsten Sitzung trifft. Gedacht ist daran, die Steuer für den ersten Hund von bisher 60 auf 72 Euro zu erhöhen und für einen zweiten Hund von bisher 120 Euro auf 140 Euro. Für jeden weiteren Hund soll es bei 250 Euro bleiben. Außerdem wird es auch weiterhin Ermäßigungen für bestimmte Hunde geben oder gänzliche Steuerbefreiung. Das betrifft beispielsweise Wachhunde und Hunde für Forstbedienstete sowie Blindenhunde. Eine Festlegung für die Besteuerung von gefährlichen Hunden gibt es bisher nur in zwei Gemeinden des Amtes Bützow-Land: in Bernitt, wo dafür 500 Euro verlangt werden, und in Dreetz, wo 250 Euro für einen "Kampfhund" zu zahlen sind. In jeder der beiden Gemeinden ist ein gefährlicher Hund angemeldet. Wie viel es in Bützow werden, bleibt abzuwarten. Die durch die Hundesteuer in der Stadt 2010 erwartete Steuer beläuft sich auf fast 26 000 Euro. Was sich deutlich erhöht, wenn die neue Satzung beschlossen wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen