zur Navigation springen
Lokales

23. Oktober 2017 | 11:48 Uhr

Historische Mühle als Denkmal erhalten

vom

svz.de von
erstellt am 08.Aug.2010 | 06:47 Uhr

Wittenburg | Der Anfang ist gemacht: Mitglieder des Förderkreises Wittenburger Mühle haben am Wochenende die Flügel des historischen Denkmals nahe der Autobahn A 24 die Flügel und den Mühlenkopf abgenommen, um die Elemente vor der anstehenden Sanierung sicher einzulagern.

Eine Notsicherung machte sich erforderlich, da die Mühle sehr unter dem Witterungseinfluss leidet, und die statische Konstruktion aufgrund des undichten Daches teilweise marode ist. Das in den vergangenen Wochen von den Freunden des Mühlenkreises Wittenburg angefertigte Ersatzdach wurde am Sonnabendmittag aufgesetzt und wird bis zum Beginn der Restaurierung dieses technischen Denkmals dem Bauwerk vor Witterungseinflüssen Schutz bieten. Zum anderen erspart sich der Verein die Kosten für eine aufwändige Rüstung der Mühle.

Erfreulich war für die Wittenburger, dass die Mühle für das kommende Jahr auf dem ersten Platz der Förder-Prioritätenliste des Landkreises Ludwigslust für den ländlichen Raum steht.

"Lange haben wir darauf gewartet und nun blicken wir optimistisch in die Zukunft, was den Erhalt der historischen Erdholländermühle betrifft", freut sich Karl Luchs, der seit dem Frühjahr als 1. Vorsitzender den Verein führt, der momentan 18 Mitglieder zählt. Die Zusage der Fördermittel steht, es werden 90 Prozent der Nettosumme gewährt, die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 260 000 Euro.

Karl Luchs weiter: "Wenn die Windmühle von der Gebäudehülle her saniert ist, haben wir als Verein das Ziel, auch den maschinentechnischen Teil herzurichten und so auf den technischen Stand zu bringen, das alles wieder läuft und wir dieses Wahrzeichen der Stadt Wittenburg einer breiten Öffentlichkeit, so zum Beispiel am Mühlentag oder bei Führungen , wieder zugänglich machen können." Feuerwehr

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen