zur Navigation springen
Lokales

21. Oktober 2017 | 01:43 Uhr

Heute können sie endlich lachen

vom

svz.de von
erstellt am 26.Jun.2011 | 04:45 Uhr

Die kleine Lilly aus Gneuen hatte einen schwierigen Start ins Leben: Sie ist als Frühchen zur Welt gekommen. Ihre Lungen haben nicht richtig gearbeitet. Sie musste gleich nach ihrer Geburt intubiert werden. „Die Ärzte wussten nicht, ob sie die erste Nacht übersteht. Doch Lilly hat gekämpft“, sagt ihr Papa Axel Fanter. Vier Wochen musste die heute Dreijährige nach ihrer Geburt in der Klinik bleiben. „Ich habe mein Kind das erste Mal nach zehn Tagen im Arm halten dürfen. Das sehr war schwer für mich.

Doch ich bin den Ärzten und Schwestern für ihre Unterstützung sehr dankbar“, so Lillys Mutter Kathrin Kummert. Heute ist Lilly ein kleiner Sonnenschein mit blondem Haar, einem kessem Mundwerk und jeder Menge Energie. „Wir sind froh über Lillys Entwicklung.Bis Lilly zwei Jahre alt war sind wir regelmäßig zur entwicklungsneuroligischen Untersuchung gegangen“, so Fanter.

Im Rostocker Südstadtklinikum kommen jährlich 3000 Kinder zur Welt. 12 Prozent von ihnen sind Frühgeborenen. Um diesen Kindern und ihren Familien die Möglichkeit zu geben sich mit anderen Betroffenen auszutauschen, veranstaltet der Verein KängeRuh jedes Jahr ein Sommerfest im Klinikpark des Südstadtkrankenhauses. Vergangenen Sonnabend wurde es bereits zum sechsten Mal ausgetragen.

Auch Lilly und ihre Eltern sind zu diesem Anlass nach Rostock gekommen. „Wir freuen uns immer wenn wir die Einladung zum Fest kriegen. Wir nehmen schon zum dritten Mal teil“, so Kathrin Kummert. Auch der Chefarzt der Neonatologie, Dr. Dirk Manfred Olbertz, freut sich immer bekannte Gesichter zu sehen.

Dann erinnert er sich an vergangene Tage: „Das kleinste Kind, was bei uns zur Welt gekommen ist, wog 370 Gramm“, so der Mediziner. „Ab Vollendung der 23. Schwangerschaftswoche ist ein Kind überlebensfähig. Als Hochrisikofrühgeborene gelten Kinder mit einem Geburtsgewicht von unter 1500 Gramm“, erklärt er. Die Abteilung zur Intensivbetreuung für Frühgeborene bietet Platz für 27 Kinder. „Die Station ist fast immer komplett belegt“, so Olbertz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen