Herausforderung Großleitstelle

Maik Vogt  ist neuer Vizechef an der Seite von Silvio Waehlan.thomas bein
Maik Vogt ist neuer Vizechef an der Seite von Silvio Waehlan.thomas bein

von
20. Januar 2010, 08:59 Uhr

Putlitz | 31 Einsätze hatte die Putlitzer Feuerwehr im zurückliegenden Jahr, darunter elf Brände und 15 technische Hilfeleistungen, vier Fehlalarme gab es, berichtete Wehrführer Silvio Waehlan auf der Jahreshauptversammlng vergangenen Freitag. Auf seine 28 aktiven Mitglieder könne er sich verlassen, so der Wehrchef.

Ihn freue es besonders, dass er mit Lisa Lossow wieder eine Feuerwehrfrau begrüßen dürfe. Die 16-jährige hatte 2009 ihre Truppmannausbildung erfolgreich abgeschlossen und wurde zur Feuerwehrfrau befördert, ist in den aktiven Dienst aufgenommen. Weitere personelle Veränderung: Maik Vogt ist neuer stellvertretender Wehrführer. Sein Vorgänger könne diese Aufgabe aus beruflichen Gründen nicht mehr wahrnehmen.

Ordnungsamtsleiter Peter Jonel machte deutlich, dass die Putlitzer Wehr etwa ein Drittel aller Einsätze im Amt Putlitz-Berge bestreitet. Das rechtfertige die Stationierung moderner Feuerwehrtechnik in Putlitz, zumal auch Teile der A 24 durch diese Wehr abgesichert werden müssen.

Der stellvertretende Kreisbrandmeister Volker Lehmann lobte die Kameraden für ihre kompetente Einsatzbereitschaft und verwies auf die anstehenden Herausforderungen, wie die Umstellung auf den Digitalfunk. Dazu würden umfangreiche Schulungen notwendig sein, um mit der neuen Technik umgehen zu können. Ein zweiter Punkt sei die Bildung der Großleitstelle in Potsdam. Die dortigen Kollegen würden nur über wenig regionales Wissen verfügen und seien deshalb auf gut ausgearbeitete Ausrückepläne angewiesen.

Rückblickend gab es im Jahr 2009 einige größere Einsätze, wie beispielsweise den Hausbrand im Birkenweg oder die Absicherung der VuuV auf dem Reitplatzgelände. Aber auch kulturell engagiere sich die Feuerwehr bei Festen in der Stadt oder den Ortsteilen. Für die Jugendwehr war im Jahr 2009 der Aufenthalt beim THW in Cumlosen ein Höhepunkt. Hier verbrachten die jungen Leute ein erlebnisreiches Wochenende mit Besichtigung der Wittenberger Feuerwehr und einer Bootsfahrt auf der Elbe.

Die Jahreshauptversammlung ging nahtlos in die des Feuerwehrfördervereins über, der auf Aktivitäten und Ausflüge mit den Kameraden und den Senioren zurückblicken konnte. Eine Forderung nach neuen Stühlen für den Versammlungsraum machte Amtsdirektor Gert Ehrke zur Chefsache und sagte den Kameraden neue Stühle in diesem Jahr zu. Vorsitzender Holger Böwe konnte somit eine positive Bilanz ziehen und freute sich zugleich über elf neue Mitglieder. Der Verein stehe auf einem soliden Fundament, um auch in Zukunft die Kameraden in ihrem Dienst zu unterstützen, betonte Böwe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen