Hansestädter geben Sprachfest-Pokal ab

23-38264961.jpg
1 von 2

von
25. März 2011, 07:28 Uhr

Schmarl | In diesem Jahr bleibt der Wanderpokal des Sprachfestes der Gesamtschulen erstmals nicht in Rostock. "Er geht an die Sieger der Bertolt-Brecht-Schule in Schwerin", sagt Lehrerin Hannelore Kuhlee. Sie organisiert für die gastgebende Krusensterngesamtschule seit Jahren den Wettstreit. In diesem Jahr haben 88 Schüler aus acht Schulen teilgenommen. Die Rostocker Borwinschule, die schon mehrfach gesiegt hat, konnte den begehrten Pokal gestern nicht verteidigen. Auch ein Platz auf den ersten drei Rängen war nicht drin. Den zweiten Platz konnte die Gesamtschule aus Stavenhagen erringen, die im vergangenen Jahr Drittplatzierte war und damals haarscharf mit zwei Punkten Abstand am zweiten Platz vorbeigeschrammt war. Auf dem dritten Siegertreppchen landete die Kooperative Gesamtschule aus der Südstadt.

Das Sprachfest ist sehr beliebt bei den Gesamtschulen. "Ich bekomme jedes Jahr Anfragen, ob weitere Schulen teilnehmen können", sagt Schulleiterin Cornelia Bernhardt. "Aber die Kapazität ist leider mit acht Einrichtungen erschöpft", sagt Bernhardt. Das Fest werde immer mit sehr großem Engagement von der Krusensterngesamtschule in Angriff genommen. "Es ist sehr gut vorbereitet, es wirkt alles sehr professionell und ruhig, unsere Schüler kommen gern her", sagt Petra Eckert, Lehrerin von der Stavenhagener Schule, die mit 13 Mädchen und Jungen gekommen ist und sich am Ende über den zweiten Platz freute.

Für die kulinarische VErsorgung hat Lehrerin Astrid Kenzler mit Schülern der Klasse 6b ein Büfett kreiert. Es gab Kartoffelsuppe, Nudeln mit Tomatensoße, Pizzabrötchen, Buletten, Stullen und Kuchen. Maximilian Hentschel, Florian Otto, Juliane Meyer und Jennifer Dwornik sowie einige andere vom Ganztagsangebot Hauswirtschaft haben die ihrer Lehrerin dabei unterstützt. Das Amt der Juroren haben die Lehrer Andreas Bell und Reik Ungert übernommen, Referendarin Carolin Lehrmann half ihnen und schrieb die Urkunden aus. Das eindrucksvolle Kulturprogramm wurde von noch anderen Schülern realisiert.

Am Ende bekamen die Schüler der jeweiligen Klassenstufen in Englisch, Französisch und Russisch Urkunden und Preise. Mit Xenia Kessler, die den ersten Platz bei den 8. Klassen in Russisch belegte, erzielte die Krusen sterngesamtschule das beste Einzelergebnis überhaupt. "Besonders stolz waren wir, dass unsere Schule in der Russisch-Gesamtwertung den zweiten Platz belegt hat", sagt Kuhlee.

Eine Regel des Wettbewerbs ist es, dass Muttersprachler in den jeweiligen Fächern nicht teilnehmen können. An der Krusensterngesamtschule beträgt der Anteil von ausländischen und Kindern mit Migrationshintergrund 18 Prozent. Aus dem Grund gibt es auch einen Integrationskurs für Deutsch, den Lehrer Mirko Murk betreut. "Wir haben gute Erfahrungen mit diesen Schülern und der Integration an der Schule gemacht", sagt der Pädagoge. Aktuell besuchen diesen Kurs Kinder aus Vietnam, Afghanistan, Gambia und russischsprachigen Gebieten. Sie erlernen intensiv Deutsch und sind in einigen Fächern und Ganztagsangeboten in die Stammklassen der Schmarler Schule integriert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen