zur Navigation springen

Vier Nachholspiele im Februar : Hansa schon in der Weihnachtspause

vom

Der FC Hansa Rostock kann seine Kicker bereits in den Weihnachtsurlaub schicken. Das für Sonntag angesetzte Duell der 21. Runde der 3. Liga bei Aufsteiger VfR Aalen wird voraussichtlich der Witterung zum Opfer fallen.

svz.de von
erstellt am 13.Jan.2011 | 01:29 Uhr

Rostock | Der FC Hansa Rostock kann seine Kicker - nach Lage der Dinge - bereits in den Weihnachtsurlaub schicken. Das für Sonntag angesetzte Duell der 21. Runde der 3. Liga bei Aufsteiger VfR Aalen wird voraussichtlich den Witterungsbedingungen zum Opfer fallen. "Derzeit sieht es zu 99,9 Prozent danach aus, als wenn nicht gespielt werden kann. Wir haben aktuell 30 bis 40 Zentimeter Schnee auf dem Platz. Zudem sind weitere Niederschläge angekündigt", erklärte VfR-Pressesprecher Sebastian Gehring gestern.

Damit aber noch nicht genug der Probleme. Neben dem derzeit unbespielbaren Rasen sind auch die Zufahrtswege sowie Teile der Zuschauerränge stark vereist und mit Schnee bedeckt. "Vor allem der Gästeblock ist nicht überdacht und daher komplett zugeschneit", sagte Gehring.

Selbst für die Rasenheizung zu viel Schnee

Insgesamt hat der Winter die Ostalb fest im Griff: Der große Frost mit bis zu minus 13 Grad Celsius in den Nachtstunden und immer noch minus acht am Tage verhindern, dass die weißen Massen tauen beziehungsweise, der Einsatz der vorhandenen Rasenheizung einen Sinn macht. "Da auch in den kommenden Tagen mit keiner Wetterbesserung zu rechnen ist, sieht es derzeit stark danach aus, dass die Partie am Sonntag ausfallen muss. Die Rasenheizung würde die momentanen Schneemengen auf dem Feld nicht packen, darum haben wir uns aus Kostengründen gegen einen Einsatz entschieden. Eine mehrtägige Räumaktion wie vor dem Heimspiel gegen Erfurt kann aufgrund des großen Personalaufwandes durch uns nicht geleistet werden," erklärte Aalens Geschäftsführer Guido Walter.

Die endgültige Entscheidung soll heute bei einer Platzbegehung fallen. Angesichts der Zustände (siehe das Bild von Dienstagabend) ist von einer Absage auszugehen.

Für den FCH ist die Situation mehr als ungünstig, wäre es doch bereits der dritte Spielausfall - Rot-Weiss Ahlen (zweimal wegen Witterung), Rot-Weiß Erfurt (aufgrund des Castor-Transportes nach Lubmin) und jetzt eben VfR Aalen - in Folge. Hinzu kommt die immer noch nicht angesetzte Landespokal-Partie gegen den Verbandsligisten Rostocker FC. "Der Termindruck erhöht sich natürlich immer mehr. Des Weiteren wird die Regenerationszeit während der ganzen englischen Wochen in der Rückrunde immer weniger. Und es fehlt auch die Zeit, um eventuelle Verletzungen auszukurieren. Das ist alles schon nicht ganz so einfach", sagte Hansa-Coach Peter Vollmann.

Hinzu kommt, dass die Ostseestädter (aktuell Zweiter mit 41 Zählern) durch die Wetterkapriolen ihr Ziel, als Erster in die Weihnachtspause zu gehen, nicht erreichen konnten. "Das ist natürlich schade, aber nun einmal nicht zu ändern", so der 52-Jährige.

Zumindest der Rückstand zum Tabellenführer Braunschweig (45 Punkte/zwei Spiele mehr als der FCH) wird sich an diesem Wochenende nicht vergrößern. Die Partie der Eintracht in Dresden wurde gestern bereits ebenso wie die Duelle Rot-Weiß Erfurt - VfB Stuttgart II und Bayern München II - Babelsberg abgesagt.

Selbst in der 2. Bundesliga stehen einige Begegnungen auf der Kippe. Vor allem das Erzgebirgsstadion in Aue, wo morgen der FSV Frankfurt gastieren soll, präsentiert sich ähnlich wie die Scholz-Arena in einem nicht spieltauglichen Zustand.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen