zur Navigation springen

Wiederaufstieg in greifbarer Nähe : Hansa hat heute den ersten Matchball

vom

Fußball-Drittligist Hansa Rostock hat heute ab 14 Uhr (live im NDR-Fernsehen) den ersten Matchball. Mit einem Sieg beim 1. FC Saarbrücken würden die Ostseestädter die direkte Rückkehr in die2. Bundesliga perfekt machen.

svz.de von
erstellt am 15.Apr.2011 | 07:40 Uhr

Rostock | Fußball-Drittligist Hansa Rostock hat heute ab 14 Uhr (live im NDR-Fernsehen) den ersten Matchball. Mit einem Sieg beim 1. FC Saarbrücken würden die Ostseestädter die direkte Rückkehr in die2. Bundesliga perfekt machen. Auch bei einem Remis oder gar einer Niederlage könnte es für die Hanseaten fünf Runden vor Schluss reichen, dann wäre der Club jedoch auf Ausrutscher der Konkurrenz aus Offenbach, Erfurt und Wehen Wiesbaden angewiesen. "Ich denke nicht, dass uns die Gegner noch einmal helfen werden", mutmaßt aber Rostocks Marcel Schied.

Also wollen sich die Ostseestädter auf keine Rechenspiele einlassen, sondern beim zuletzt starken Neuling - drei Siege in Serie - für klare Verhältnisse sorgen. "Saarbrücken wird in keinem Fall die Punkte herschenken. Für die geht es um den Klassenerhalt und den wollen sie gegen uns perfekt machen. Ich erwarte eine Menge Gegenwehr. Wir dürfen uns nicht den Schneid abkaufen lassen", erklärt Hansa-Coach Peter Vollmann. Ein Rezept für den Erfolg hat der 53-Jährige auch parat: "Wir werden zwar nicht defensiv agieren, uns doch aber ähnlich wie in den vergangenen Spielen abwartender verhalten. Das hat uns gut getan. Wichtig ist, dass wir trotzdem aggressiv sind, möglichst ohne Gegentor bleiben und in Führung gehen."

Sollte es mit dem Sieg klappen, dürften bei Mannschaft und Fans alle Dämme brechen. Bislang wurden alle Fragen zu eventuellen Feierlichkeiten rigoros abgeblockt. "Spontane Partys sind doch meistens die schönsten", sagt Hansa-Manager Stefan Beinlich, der im Gegensatz zu Vereinsboss Bernd Hofmann (grippaler Infekt) im Stadion dabei sein wird. "Wenn wir es in Saarbrücken schaffen, fliegt der Bus aus allen Nähten", verspricht jedenfalls Hansa-Kapitän Sebastian Pelzer.


Hansa intern

  • Mögliche Start-Elf: Hahnel – Schyrba, Wiemann, Stoll, Pelzer – R. Müller – Ziegenbein, Jänicke – Lartey – Vujanovic, Schied

  • Schiedsrichter Eduard Beitinger: Das Spiel steht unter der Leitung von Schiedsrichter Eduard Beitinger aus Regensburg. Die Assistenten des 27-Jährigen sind Benjamin Brand aus Gerolzhofen (jeweils Bayern) und Christof Günsch Battenberg/Eder (Hessen). Beitinger pfiff in dieser Saison bereits eine Partie mit Beteiligung des FCH. Beim VfB Stuttgart II (0:3) stellte er Stephan Gusche wegen einer Notbremse vom Platz und verhängte zudem einen Foulelfmeter gegen die Ostseestädter (15.).

  • Fünf Rostockern droht eine Sperre: Björn Ziegenbein, Mohammed Lartey, Tobias Jänicke und Peter Schyrba haben je vier gelbe Karten auf ihrem Konto und müssten beim nächsten „Karton“ für eine Partie zuschauen. Kevin Pannewitz musste bereits einmal aussetzen. Er hat mittlerweile neun Gelbe gesammelt. Auch ihm droht eine Sperre.

  • Sonderangebot für die „Rückkehr der Legenden“: Bis Montag um 10 Uhr können für das Jubiläumsspiel „Rückkehr der Helden“ am 4. Mai im Ticketportal des FCH Sitzplatzkarten für die Osttribüne für neun anstatt 17 Euro erworben werden. Dieses Angebot gilt ausschließlich im Online-Ticketing des FC Hansa (www.fc-hansa.de). Die bestellten Karten werden auf dem Postweg zugestellt.

  • Vorstand im Zoo: Am Montag löst der Vorstand des Clubs sein Versprechen ein und wird sich als Tierpfleger im Rostocker Zoo betätigen. Dieser „Wetteinsatz“ wurde im Vorfeld des Heimspiels gegen Kickers Offenbach formuliert und war an die Bedingung geknüpft, dass an diesem Tag mindestens 16 000 Zuschauer in die DKB-Arena kommen. Diese Marke wurde mit 17 800 weit übertroffen, so dass nun Marketingvorstand Dr. Peter Zeggel die Wasserqualität der Seebären-Anlage per Tauchgang überprüfen wird, während die weiteren Mitglieder die Tierpfleger vor Ort tatkräftig bei Stall- und Anlagenreinigung unterstützen.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen