zur Navigation springen

Jubiläum : Hanns Lange will es noch einmal wissen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Bürgermeister von Broderstorf feiert 60. Geburtstag

svz.de von
erstellt am 06.Jan.2014 | 06:00 Uhr

Mit der Familie, Freunden und Wegbegleitern hat Hanns Lange am Sonnabend auf seinen 60. Geburtstag angestoßen. Der Broderstorfer Bürgermeister hatte ins Gemeindezentrum geladen – eines der großen Bauvorhaben, die seine 23-jährige Amtszeit prägen. Selbst in Thulendorf aufgewachsen, ließ sich der gelernte Fernmeldemechaniker Ende der 70er-Jahre in Broderstorf nieder. Nach der Wende wurde er vom Gemeindevertreter zum Bürgermeister gewählt.

„Bleibendes Thema dieser Zeit wird für mich immer der desolate Grundschulbau An der Carbäk sein, für den wir als Gemeinde damals alleiniger Träger waren und der immer nur geflickt wurde, weil das Geld fehlte“, sagt Hanns Lange, der selbst diese Schule besucht hatte. Erst jetzt steht der Neubau als konkretes Bauvorhaben für 2014/15 an. Den will der 60-Jährige noch als Bürgermeister miterleben, weshalb er zu den Wahlen im Mai noch einmal antritt. Der Familienrat habe seine Zustimmung gegeben. „Die Zeit für dieses Ehrenamt lässt sich nicht in Stunden und Tagen bemessen. Aber ich kann es zum Glück mit dem Beruf gut vereinbaren“, so der selbstständige Makler. Freizeit bleibt dennoch nicht viel, schließlich ist er auch im Bürger- und Kultur- sowie im Sportverein im Vorstand aktiv. Und er kickt selbst bei den Alten Herren des SV Pastow – „als Verteidiger, diese Position ist mir als Bürgermeister auch nicht unbekannt“, sagt Hanns Lange.

Zum Geburtstag wünsche er sich eigentlich nur Gesundheit und Zeit für die Familie – vor allem auch für die Enkel Timo und Carlos. Aber auch für die Gemeinde hat er Wünsche: „Wir haben ja noch die alte LPG-Brache – und ich weiß, dass sich viele im Ort Einkaufsmöglichkeiten wünschen.“ Hanns Lange denkt aber auch an die älteren Einwohner, denen ihre Häuser zu groß sind, die aber gern in Broderstorf bleiben würden. „Altersgerechtes Wohnen anzubieten – dieses Ziel würde ich auch gern noch verfolgen“, sagt er.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen