Sternberg : Hakenkreuz an Kirche: Anklage steht bevor

Kein Platz für Neonazis: Seit zwei Monaten flaggt die Kirchgemeinde bezieht an der Kirche Stellung gegen Rechtsextremismus. Foto: Pubantz
Kein Platz für Neonazis: Seit zwei Monaten flaggt die Kirchgemeinde bezieht an der Kirche Stellung gegen Rechtsextremismus. Foto: Pubantz

Zehn Monate nach einem Anschlag auf die Sternberger Stadtkirche steht die Anklage offenbar bevor. Ende Februar 2010 drangen Unbekannte in die Sakristei ein und befestigten eine Hakenkreuzfahne von außen am Glockenturm.

svz.de von
05. Januar 2011, 07:08 Uhr

Sternberg | Zehn Monate nach einem Anschlag auf die Sternberger Stadtkirche steht die Anklage offenbar bevor. Ende Februar 2010 drangen Unbekannte in die Sakristei ein und befestigten eine 1,50 Meter mal 90 Zentimeter große Hakenkreuzfahne von außen am Glockenturm. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Schwerin gegen drei Beschuldigte dauerten immer noch an, sagt Oberstaatsanwalt Stephan Hagemann. "Derzeit wird dem Verteidiger eines der Beschuldigten Akteneinsicht gewährt." Dann werde "die Abschlussreife des Verfahrens geprüft".

Bei den drei verdächtigen Männern aus Parchim, Wismar und dem Kreis Nordwestmecklenburg hatte die Polizei bei Hausdurchsuchungen Beweismittel sichergestellt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen