zur Navigation springen
Lokales

20. Oktober 2017 | 01:54 Uhr

Hai-Live gibt es jetzt in Hai- Speed

vom

svz.de von
erstellt am 17.Aug.2010 | 05:35 Uhr

Plau am See | "So, jetzt noch einmal hier vorn festziehen, dann kannst du dich endlich auf das Wasser begeben", sagt Claudio Krinke, Vorsitzender des Hai-Live Vereins in Plau am See, lächelnd zu dem jungen Mann in dem blau-weißen Boot. Er tritt auf dem Steg einen Schritt zurück - Olli setzt sich zurecht, nimmt dann die Kontrolle über das Boot selbst in die Hand, segelt los. Und das ist keine Selbstverständlichkeit, denn der junge Mann aus Berlin ist querschnittsgelähmt und heute erst zum dritten Mal auf dem Wasser. "Gehört habe ich von diesem Segelverein von einem Freund, der war auch hier in Plau in der Reha. Ich fands super und wollte das unbedingt selbst ausprobieren - es macht richtig Spaß", erzählt Olli begeistert, legt routiniert ab und verschwindet schnell aus der Hörweite auf dem weiten Plauer See.

Immer dienstags und donnerstags ab 14. 30 Uhr ist ein Mitglied vom Hai-Live Verein vor Ort am Steg der Plauer Marina und bereitet gemeinsam mit den Segelwilligen die Boote vor, hilft ihnen beim Einsteigen und überwacht die Anfänger bei ihren ersten Runden auf dem Wasser. "Ich kümmere mich um den Nachwuchs", sagt Segeltrainer Kirk Parczik, der selbst querschnittsgelähmt und schon im dritten Jahr aktiv beim Hai-Live e.V. dabei ist. Er fährt zu Regatten, segelt auch auf den Deutschen Internationalen Meisterschaften der 2.4. mR mit, die ab morgen auf dem Chiemsee stattfinden. Gesegelt wird auch in Plau mit Booten der Klasse 2.4.mR (Mini-Racer), die der Plauer Hai-Live Verein für seine Segler bereithält und die ebenfalls bei den Paralympics an den Start gehen.

Neu ist das Schlauchboot, das der Verein nun dank Spenden anschaffen konnte. "Die erste halbe Stunde auf dem Wasser begleiten wir den Anfänger, um Anweisungen zu geben und im Notfall eingreifen zu können", erklärt Claudio Krinke. "Und dieses Boot ist ein richtig schneller Flitzer, es hat einen starken 60 PS Motor, deshalb haben wir es auch, passend zum Vereinsnamen, ,Hai-Speed genannt", erzählt Krinke lachend. "Erst wollte ich den Motor austauschen, der macht das Boot nämlich sehr schwer, doch ich wurde von den Vereinsmitgliedern überredet, ihn zu behalten: ,Der Motor bleibt, du wirst schon etwas erfinden, um das Boot auch so aus dem Wasser zu bekommen, meinten sie." Gesagt, getan. Prompt baut der Vorsitzende also eine Seilwinde - sehr zur Freude seiner Vereinskollegen. Nun flitzen sie auf dem See herum, den Wind um die Nase und ihre Schützlinge wachsam im Auge.

"Außerdem haben wir ein neues Ehrenmitglied im Verein", so Krinke. "Gerd Menning, den Leiter der Marina und Segelschule Plau, haben wir, ob seiner Verdienste für Hai-Live, in unsere Mitte aufgenommen. Denn er steht uns mit Rat und Tat zur Seite - ohne ihn gäbe es uns gar nicht." In diesem Jahr hat sich der Verein außerdem für die Reha geöffnet habe. "Das heißt, in Absprache mit der Klinik, können die Patienten hier bei uns das Segeln lernen. Wir nehmen kein Geld dafür, die meisten sind ja nur ein paar Wochen in den Maßnahmen. Aber über eine kleine Spende, wenn es ihnen Spaß gemacht hat, freuen wir uns natürlich", sagt Krinke. Und Spaß macht es garantiert, dies ist an den Augen von Olli deutlich abzulesen, als er geschickt mit seinem Segelboot wieder am Schwimmponton anlegt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen