Das liebe Geld : Zwei Millionen fehlen – und nun?

„Die Arbeisweise einiger weniger Mitarbeiter ist schuld.“ Landrat Rolf Christiansen (l.) und sein 1. Stellvertreter Wolfgang Schmülling gestern im Pressegespräch.
Foto:
1 von 1
„Die Arbeisweise einiger weniger Mitarbeiter ist schuld.“ Landrat Rolf Christiansen (l.) und sein 1. Stellvertreter Wolfgang Schmülling gestern im Pressegespräch.

Kosten für Erziehungshilfen im Landkreis zwei Millionen Euro höher als erwartet

von
17. November 2014, 16:43 Uhr

Eine Zwei-Millionen-Lücke klafft im Etat des Landkreises beim Bereich Erziehungshilfen. Was im Kreistag noch still durchgewunken wurde, sorgt jetzt für Grabenkämpfe zwischen Verwaltungsspitze und Mitarbeitern im Jugendamt. Was ist aus dem Ruder gelaufen?

Landrat Rolf Christiansen (SPD) hängt den Fall niedrig: Ein Skandal sei es sicher nicht, aber es gebe das „eine oder andere Problem.“ Christiansen: „Wir sind an einer Lösung dran.“ Alle Landkreise kämpfen mit teils drastisch höheren Ausgaben, weil die Zahl minderjähriger unbegleiteter Flüchtlinge – so der Begriff im Verwaltungsdeutsch – gestiegen ist. Lesen Sie den ganzen Beitrag in der Dienstagsausgabe.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen