zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

20. November 2017 | 22:28 Uhr

Info-Truck in Hagenow : Zwei Etagen voller Jobs

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Info-Truck von Nordmetall ist erstmals in der Region. Branche investiert Millionen in Nachwuchsgewinnung

von
erstellt am 10.Mär.2017 | 05:00 Uhr

„Upps, da stimmt was nicht.“ Daniel und Lukas erstellen den Funktionsplan für einen Fahrstuhl. Schritt für Schritt suchen sie nach der Lösung. Doch immer wieder die Fehlermeldung. Bis der Fahrstuhl schließlich doch hochfährt.  „Eigentlich gar nicht so schwer“, sagen die 15-Jährigen.

Es ist ein praktischer Ausflug in die Welt der technischen Berufe, gestern auf dem Schulhof der Regionalen Heincke Schule in Hagenow. Um Schüler für eine Ausbildung in der Metall- und Elektroindustrie zu begeistern,  hat sich die Branche im Norden etwas Großes einfallen lassen. Der Verband  Nordmetall schickt seit eineinhalb Jahren  1,2 Millionen Euro teure Trucks mit zwei modern ausgestatteten Etagen in Schulen, Firmen und auf Messen, um den direkten Draht zur Jugend aufzubauen, ihnen wenig bekannte Berufe vorzustellen und sie im Optimalfall für sich zu gewinnen. Denn die Branche sucht dringend  Nachwuchs.

„Wir brauchen die Leute“, sagt Rainer Zellmer vom Truck-Team. Jahrelang war er Ausbilder in dem Bereich. Das Problem aus seiner Sicht: „Die Meisten kennen unsere Berufe nicht.“ Zum Beispiel den Zerspanungsmechaniker.

Was brauche ich dafür? Was muss ich alles können? Welche Perspektiven habe ich in diesem Job? All das erfahren die Schüler der Prof. Dr. Friedrich Heincke Schule, des Robert-Stock-Gymnasiums, der Europaschule und der Berufsschule gestern in dem riesigen Infomobil. „Wir wollen ihnen zeigen, was in den Berufen gemacht wird. Sie sollen sich ausprobieren, ob es etwas für sie ist oder nicht“, sagt Rainer Zellmer.

Programmieren, fräsen,  Platten austarieren: „Sie sind alle happy“, sagt Berufsorientierungs-Kontaktlehrer Hans-Jürgen Hinrichs von der Heincke Schule. Seine Schüler seien gefordert und gingen intuitiv und mit Elan an die Sache ran. Selbst die stellvertretende Schulleiterin Sabine Schwarz ist „begeistert. Das war die richtige Entscheidung“, den Truck auf den Hof zu holen.

Das Projekt ist Teil der „Woche der Ausbildung“, die gerade bundesweit läuft, wie Gundula Stelzer von der Agentur für Arbeit erklärt.  Jede Region gestalte sie nach ihren Bedürfnissen. Der Info-Truck, „das wäre was“, dachte sich Gundula Stelzer. Er sei nun das erste Mal in der Region. Und „die Aufmachung ist toll, man wird neugierig.“

Schüler Daniel Walz findet es „gut, sich hier mal zu testen“. Seine Ausbildung könnte schon in die technische Richtung gehen, schätzt der 15-Jährige. Wulf-Hauke Theißen weiß dagegen schon, welchen Job er  machen möchte.  Der Zehntklässler möchte eine Lehre zum Tischler anfangen. Dennoch ist der Truck ein Highlight für ihn. Es sei echt gut, sich hier auszuprobieren, sagt der 16-Jährige und tariert  nebenbei schnell mal eine Platte mit Wasserwaage aus.

Am Samstag macht der Truck dann noch einmal in Wismar am Phantechnicum Station (Zum Festplatz 3). Hier finden die Meisterschaften des  „NORDMETALL CUP Formel 1 in der Schule“ statt. Der Zeitplan ist wie folgt:
08:00 Uhr - Einlass
09:00 Uhr - Begrüßung und Einweisung in den Wettbewerb
09:40 Uhr - Beginn der Rennen, Standpräsentationen und Vorträge
ca. 15:20 Uhr - Knock-Out Rennen
16:30 Uhr - Siegerehrung
ca 17:30 Uhr - Ende der Veranstaltung, Abbau

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen