zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

22. August 2017 | 05:31 Uhr

Hagenow : Zum Tod von Dr. Otto Ohnedorfer

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Nicht nur die Mecklenburger Kartoffelveredlung trauert um einen Mann, der Hagenow lange geprägt hat

Heute findet die Trauerfeier für einen Mann statt, dessen Wirken die Stadt viele Jahre prägte: Dr. Otto Ohnedorfer. Er war nicht nur lange der Chef der „Knödelbude“, Ohnedorfer war bis zuletzt auch ein leidenschaftlicher Jäger, Naturfreund und auch vielen Kindern ein guter Lehrer in der Natur.

Bekannt und geachtet wurde er aber vor allem durch seine Arbeit in der Mecklenburger Kartoffelverarbeitung. In einer Stellungnahme aus dem Umfeld des Werkes heißt es: „Nach einer gründlichen und umfassenden Ausbildung als Agraringenieur mit Promotionsabschluss und Leitungsfunktionen in landwirtschaftlichen Betrieben wurde Dr. Otto Ohnedorfer Ende der 60iger Jahre mit der Gründung und dem Aufbau einer „Pommes Frites Produktion“ in Hagenow beauftragt. Es gelang ihm durch seinen starken Willen und seine Überzeugungskraft unter den damaligen schwierigen Bedingungen die ihm gestellte Aufgabe zu erfüllen.
In mehr als 20 Jahren seines Wirkens in der heutigen Dr. -Raber-Straße hat er einen Großbetrieb mit 550 Mitarbeiter gestaltet, weiterentwickelt und erfolgreich geführt. In Erinnerung bleiben nicht nur seine umfassende Allgemeinbildung und seine überragenden rhetorischen Fähigkeiten. Nach dem Start mit der in der DDR erstmaligen Pommes-Frites-Produktion wurden später das beliebte Püree, Knödel- und Kloßmassen und andere Mischprodukte hergestellt. Der Betrieb wurde seit diesen Jahren zum Stolz der Hagenower, auch weil fast jeder Hagenower einen Kontakt zum Werk hatte. Nach seinem Ausscheiden hat er die weitere Entwicklung nie aus dem Auge verloren. Die Mitarbeiter danken Dr. Otto Ohnedorfer für seine Aufbauleistung. Das besondere Mitgefühl gilt der trauernden Familie.“


zur Startseite

von
erstellt am 22.Jun.2014 | 10:19 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen