zur Navigation springen

Tragischer Unfall in Boizenburg : Zug einfach nicht bemerkt

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Beim Überqueren der Gleise wird ein 46-Jähriger von einem ICE erfasst - Polizei schließt Suizid aus

svz.de von
erstellt am 19.Sep.2014 | 16:40 Uhr

Tragischer Unfall auf dem Boizenburger Bahnhof: Ein 46-Jähriger wurde beim Überqueren der Gleise von ICE erfasst. „Er hat den heran fahrenden Zug einfach nicht bemerkt“, sagt Klaus Wiechmann von der Pressestelle der Polizeiinspektion Ludwigslust nach ersten Ermittlungen. Der Unfall ereignete sich am Donnerstagabend um 18.45 Uhr. Obwohl der Lokführer im Schnellzug darüber informiert worden war, dass sich eine Person auf den Gleisen befindet und daraufhin sofort eine Gefahrenbremsung einleitete, konnte er den ICE nicht mehr rechtzeitig zum Stehen bringen. Der Unfall ereignete sich auf der wichtigen Bahnstrecke Hamburg-Berlin. Sie musste für etwa drei Stunden voll gesperrt werden. „Wir hatten den Lokführer nach diesem Vorfall ausgewechselt und auch entsprechend betreut“, sagt Bahnsprecher Holger Auferkamp. Laut Angaben der Bahn können ICE’s mit einer Geschwindigkeit von bis zu 200 Stundenkilometern durch den Bahnhof Boizenburg fahren. „Der Bremsweg ist immer abhängig von der Geschwindigkeit“, erläutert Bahnsprecher Auferkamp.

Welche Warnhinweise die Bahn auf dem Bahnhof aufgestellt hat und wie Ermittlungen weiter verlaufen, lesen Sie in der Wochenend-Ausgabe des Hagenower Kreisblattes.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen