zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

22. August 2017 | 22:40 Uhr

Volksbank : Zufrieden mit dem Geschäftsjahr

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Vertreterversammlung der Volksbank Lüneburger Heide in Winsen / Vorstand und Aufsichtsrat einstimmig entlastet

Das Balkendiagramm auf der Leinwand in der Stadthalle Winsen machte es deutlich. Auch im vergangenen Geschäftsjahr konnte die Volksbank Lüneburger Heide Zuwächse sowohl in der Bilanzsumme, als auch bei den vergebenen Krediten und bei den Einlagen der Kunden verzeichnen. Die Einlagen stiegen um 55 Millionen auf insgesamt 1 928 652 000 Euro, was ein Plus von 2,9 Prozent ist. Das Kreditgeschäft wuchs um rund 40 Millionen Euro auf insgesamt 1 365 505 000 Euro, das sind 2,8 Prozent mehr als im Vorjahr.

Heiko Ernst aus dem dreiköpfigen Vorstand der Volksbank trug den 270 anwesenden Vertretern (Mitglieder der Genossenschaftsbank, die von den übrigen Mitgliedern gewählt werden, immer ein Vertreter je 150 Mitgliedern) das Zahlenwerk vor und gab die entsprechenden Erläuterungen dazu. „Das Geschäftsergebnis 2013 bewerten wir als durchaus zufriedenstellend“, so Heiko Ernst. Er verwies aber auch auf die Schwierigkeiten, mit denen Regionalbanken zu tun haben. Da seien die immer strengeren Regeln, die die kleinen Banken härter träfen als die Großbanken. Der Preisdruck würde steigen, die niedrigen Zinsen machten das Geschäft nicht einfacher. „Wir stehen in Konkurrenz mit Großbanken, die zum Teil mit Steuergeldern gestützt werden und teilweise oft Kampfpreise anbieten“, wollte er seine Anmerkung durchaus als Kritik an die Politik verstanden wissen.


Inzwischen 68 000 Mitglieder


Dabei ist die Volksbank Lüneburger Heide durch verschiedene Zusammenschlüsse zwar immer noch eine Regionalbank, aber keine ganz kleine. Mit 68 000 Mitgliedern und 170 000 Kunden ist sie in einem riesigen Gebiet unterwegs mit insgesamt zehn Regionaldirektionen und gehört zu den größten Genossenschaftsbanken Niedersachsens. Das Geschäftsgebiet erstreckt sich zwischen Hamburg und Hannover und rechtselbisch bis in den Altkreis Ludwigslust hinein. In Redefin gibt es die östlichste Filiale. Neuhaus gehört zur Regionaldirektion Bleckede-Dahlenburg. Über 600 Mitarbeiter sind in 55 Filialen tätig.

Aus dem Jahresbericht 2013 lässt sich unter vielen, vielen Zahlen zum Beispiel auch die für die Personalkosten ablesen. Die sind über die letzten vergangenen Jahre mit etwas über 33,5 Millionen Euro fast gleich geblieben. Während die Gesamtbezüge des 24-köpfigen Aufsichtsrats mit 145 320 Euro veröffentlicht werden, wird über die Gesamtbezüge des dreiköpfigen Vorstand nichts verlautbar.

In 2013 zahlte die Volksbank Lüneburger Heide knapp 8 Millionen Euro an Steuern und konnte einen Jahresüberschuss von 6,4 Millionen Euro erwirtschaften. Die „Genossen“ dürfen daher wieder mit einer Dividendenausschüttung von 6 Prozent rechnen, was einer Summe von insgesamt 1 814 359 Euro entspricht. Ein Großteil des Überschusse geht in die Rücklagen. Die Vertreter in der Versammlung in Winsen waren jedenfalls mit allem zufrieden und entlasteten sowohl den Vorstand als auch den Aufsichtsrat einstimmig.

 

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 05.Jun.2014 | 14:13 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen