Hagenow : Zeit und Kraft für Neues

Pastor Markus Holmer beim Gottesdienst in Hagenow.
Pastor Markus Holmer beim Gottesdienst in Hagenow.

Warum ist eigentlich Feiertag am 31. Oktober? Pastor bedauert Unwissen über Reformationstag. Flüchtlingsstrom fordert Umdenken

23-40872140_23-66107386_1416391988.JPG von
02. November 2015, 11:45 Uhr

Ob in der Politik oder der Familie, im Großen oder Kleinen, als Gläubiger oder Atheist – Reformen prägen schon immer das Leben der Menschen. Und der Reformationstag am 31.Oktober vor 498 Jahren, als Martin Luther mit seinen Thesen die mächtige Kirche zurück auf Gottes Weg bringen will, „ist ein Ereignis, das die ganze Welt verändert hat“, sagt Lübtheens Pastor Markus Holmer gestern beim gemeinsamen Gottesdienst der Hagenower Kirchgemeinden.

Doch nicht nur Kirche müsse sich ständig verändern. Alle Menschen, ob kirchennah oder -fern, seien aufgefordert, sich ihrer Wurzeln zu besinnen und ihres zukünftigen Weges. Gerade auch im Hinblick auf die vielen verfolgten Christen und Muslime, die derzeit Zuflucht in der Region suchen. Es sei eine Chance, sich zu neu besinnen und entgegen aller Ängste und Herausforderungen, Humanismus zu zeigen, so Markus Holmer.

Zu seinem Bedauern wissen nur noch Wenige über diesen staatlichen Feiertag Bescheid. Stattdessen feiern sie „unreflektiert“ Halloween.

Mehr dazu lesen Sie in unserer Printausgabe von Montag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen