Stadtvertreter stimmen für Neubau : Zarrentin steckt 3,7 Millionen in zwei neue Kitas

Foto: Archiv
Foto: Archiv

Zarrentin wird dieses Jahr noch in einen zweiten Kita-Neubau investieren. Den Beschluss darüber fassten die Stadtvertreter auf ihrer Sitzung am Donnerstag. Der Eigenanteil der Stadt beläuft sich auf 3,7 Mio. Euro.

svz.de von
08. März 2013, 07:01 Uhr

Zarrentin | Die Stadt Zarrentin wird dieses Jahr noch in einen zweiten Kita-Neubau investieren. Den Grundsatzbeschluss darüber fassten die Stadtvertreter auf ihrer Sitzung am Donnerstag. Die Verwaltung hatte sich kurzerhand entschlossen, die Kita nun doch nicht von einem privaten Investor bauen zu lassen, sondern selbst zu investieren. "Ein Privatinvestor hätte weniger Fördermittel beantragen können", sagt Bürgermeisterin Greta Glass. "Damit wären die Kita-Beiträge unweigerlich gestiegen, das können wir den Eltern nicht zumuten." Keine Frage, der Ersatzneubau in Zarrentin und die Kita in Bantin seien ein enormer finanzieller Kraftakt für die Stadt, so Glass. Der Eigenanteil für beide Einrichtungen belaufe sich auf 3,7 Mio. Euro (gesamt 5,2 Mio.). "Aber wir müssen unsere politische Verantwortung wahrnehmen. Bildung hat oberste Priorität."

Seit 24. Januar weiß die Stadt, dass weder der Kita-Träger ASB noch die ewp-Gruppe aus Wittenburg die Kita bauen wird. "Wir mussten schnell handeln", sagt Dirk Schiewer, Amtsleiter Fachbereich Bau. Denn nur eine Woche blieb dem Amt und dem ASB, um die entsprechenden Förderanträge noch fristgerecht bis 31. Januar einzureichen. Mit Erfolg: Die Bantiner Kita steht auf der Prioritätenliste des Landkreises für Kita-Investitionen auf Platz zwei, hinter der geplanten AWO-Kita in Boizenburg und vor der kommunalen Kita in Hagenow. Fast eine halbe Million Euro Förderung erhofft sich Zarrentin aus dem 11-Millionen-Euro schweren Fördertopf des Landes. Das wäre ein Viertel der Gesamtkosten. Ob und wann das Geld fließt - dazu kann der Landkreis noch nichts sagen. "Das Land entscheidet über die Zuweisungen", so der Sprecher des Landkreises Andreas Bonin. "Kreis, Träger und Bürgermeister warten alle mehr als gespannt auf die Nachricht."

Geklärt ist hingegen die Finanzierung des Kita-Ersatzbaus in Zarrentin. Das Innenministerium fördert den 2,3 Millionen teuren Bau mit 663 000 Euro (SVZ berichtete). Der Innenminister persönlich wird im März den Förderbescheid vorbeibringen. Nächste Woche beginnen nahe der Kirche die Erdarbeiten für den Bau des Containerdorfes, in dem die Kinder während der Bauphase untergebracht werden. Anfang April wird das alte Kitagebäude abgerissen. Die neue zweigeschossige Kita hat Platz für 120 Kinder, 70 davon in Krippe und Kindergarten, 50 im Hort.

Wie dringend ein Neubau auch in Bantin ist, zeigt die lange Warteliste. Aktuell warten 38 Kinder auf einen Kita- bzw. Krippenplatz. Auch im Sommer, wenn der Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz besteht, werden mit Sicherheit nicht alle Kinder unterkommen, weiß Kitaleiterin Katrin Prösch. Sie ist "heilfroh", dass sich die Stadtvertreter am Donnerstag einhellig für die neue Kita in Bantin aussprachen. Klappt es mit der Förderung, könnte noch im ersten Halbjahr gebaut werden. Die Planungen des ursprünglichen Investors ewp sind längst abgeschlossen. Auch die Baugenehmigung liegt bereits vor.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen