Neujahresempfang : Zarrentin - eine Stadt strotzt vor Zuversicht

Volles Haus zum Empfang im Zarrentiner Klostersaal.  Fotos: Pohle
1 von 5
Volles Haus zum Empfang im Zarrentiner Klostersaal. Fotos: Pohle

Auch 2016 wird für die Stadt ein positiv-anstrengendes Jahr werden

von
30. Januar 2016, 08:54 Uhr

So voll, so lebendig und mit aufgeräumter Stimmung war es noch nie bei einem Neujahresempfang in Zarrentin mit deutlich mehr als 300 Gästen. Und nicht nur Bürgermeister Klaus Draeger war spürbar gut gelaunt. Diese positive Stimmung übertrugen die Mitglieder des Gospelchores sogleich auch schwungvoll von der Bühne bevor in wohltuenden kurzen Reden eine Bilanz gezogen und ein Ausblick auf das laufende Jahre gezogen wurde.

Es sind die Fakten, die zum Optimismus berechnen. Zarrentin ist eine der ganz wenigen Städte, die wachsen und die nicht zuletzt aufgrund der Nähe zu Hamburg auch weiterhin dauerhaft damit rechnen können. „Zarrentin braucht bezahlbare Wohnungen, braucht betreutes Wohnen, eine neue Schule (da gab es zustimmenden Jubel), ein Ärztehaus, Gaststätten, Breitband, Fahrradwege“, hatte Draeger erklärt. Und, er bedankte sich immer wieder für die neue Stimmung der Stadt, die eine ganz andere Zusammenarbeit möglich mache. Es sei aber nicht leicht als Kommunalpolitiker, zumal, wenn man ehrenamtlich arbeiten müsse: „Egal wie du es als Kommunalpolitiker auch machst, Du bekommst immer von irgendeinem eines in die F..“, klang ein wenig Bitterkeit auf. Zarrentin kämpft schon lange darum, einen hauptamtlichen Bürgermeister zu bekommen, bisher stellt sich das Land da aber stur. Zur neuen Zarrentiner Kultur gehört, das gerade auch die Ortsteile eine wichtige Rolle spielen. Der neue Fußgängerweg in Boissow fand genauso seine Würdigung wie der angefangene neue Gehsteig in Bantin. „Wir sind sehr stolz auf die Bauprojekte, da in diesen Ortsteilen schon lange nichts passiert ist.“

Nach der Rede kam die Zeit der Ehrungen. Und so konnten sich z. B. Karl-Heinz Mintert stellvertretend für die Flüchtlingshilfe eintragen. Jürgen Bobsien vom Rewe-Markt wurde die gleich Ehre für seine umfangreichen Spenden zuteil. Besondere Würdigungen erfuhren aber auch Jens Arndt von der Feuerwehr sowie Mandy und Reno Timm für ihre jahrelange erfolgreiche Arbeit bei Schwimmkursen der DLRG.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen