Zarrentin : Zarrentin als boomende Region

Klaus Draeger (v.l.), Marko Schilling und Dirk Schiewer präsentieren das Siegermodell.   Fotos: Thorsten Meier
Klaus Draeger (v.l.), Marko Schilling und Dirk Schiewer präsentieren das Siegermodell. Fotos: Thorsten Meier

Stadtoberhaupt Klaus Draeger ist stolz auf Erreichtes 2017. Im kommenden Jahr Planungen für Schulcampus und Mehrgenerationenhaus

23-11367842_23-66107387_1416392026.JPG von
29. Dezember 2017, 05:00 Uhr

Zarrentin mausert sich im rasanten Tempo: Bürgermeister Klaus Draeger nannte die Kommune kürzlich gar „eine boomende Region“, die zunehmend auch von jungen Menschen als liebenswerter Wohn- sowie Arbeitsort entdeckt werde. Und nimmt sich zusammen mit der SVZ trotz eng gestricktem Terminkalender die Zeit, ein kleines Resümee der letzten 12 Monate zu ziehen. Anfang 2014 habe die Stadtvertretung eine Prioritätenliste mit 37 Schwerpunkten für die Legislaturperiode erstellt. Bis heute seien zahlreiche Projekte realisiert beziehungsweise angeschoben worden, betont der Bürgermeister. „Im Time-Park beginnt der Bau für Wohnungen und Betreutes Wohnen. Die Planung zum Schulcampus, einem der größten Vorhaben der Kommune, steht 2018 an. Dafür haben wir kürzlich von Landesminister Till Backhaus einen Fördermittelbescheid über fünf Millionen Euro erhalten. Damit können wir den ersten Bauabschnitt sicherstellen.“ Im Zarrentiner Gewerbegebiet sei nach Durchführung einer Submission 2018 Baubeginn, berichtet das Stadtoberhaupt weiter. Außerdem konnte der Anbau der Freiwilligen Feuerwehr Zarrentin eigens durch Gelder der Stadt geschaffen werden. „Das größte Projekt 2017 war der Kita-Neubau mit Gemeinderaum in Bantin. In Bantin Ausbau konnte die Buswendeschleife für einen sicheren Ein- und Ausstieg der Fahrgäste fertig gestellt werden. Auch der Bürgersteig wurde dort neu gebaut.“ Die Straßen nach Bernstorf und nach Neu Zarrentin seien dieses Jahr ebenfalls an die Öffentlichkeit übergeben worden.
Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe unserer Zeitnung


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen